10.02.2016 | 1. Mannschaft

SC Freiburg auf dem Weg in die Bundesliga

Gegner im Blick: Streich-Elf rangiert momentan auf Platz zwei

Der SC Freiburg ist in der abgelaufenen Hinrunde der Saison 2015/16 seinem Favoritenstatus gerecht geworden und ist drauf und dran, die direkte Rückkehr in die Bundesliga zu packen. Mit 38 Zählern nach 20 Partien belegen die Breisgauer aktuell Tabellenplatz zwei. Die Vorzeichen für eine erfolgreiche Rest-Rückrunde sind nicht die schlechtesten, auch wenn das erste Spiel nach der Winterpause beim VfL Bochum mit 0:2 verloren ging.

Trainer und Umfeld
Nach dem bitteren Abstieg im Sommer 2015 galt es für den SC Freiburg, den „Betriebsunfall“ schnellstmöglich wieder zu korrigieren. Trotz des Abstiegs bewahrten die handelnden Personen an der Dreisam Ruhe und folgten nicht den üblichen Mechanismen des Fußballgeschäfts. So setzte man nach dem Abstieg nicht sofort den Trainer vor die Tür, sondern ging das Projekt Wiederaufstieg bewusst mit Chefcoach Christian Streich an. Streich zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen zurück und lieferte mit seinem SC in der bisherigen Zweitligaspielzeit einige furiose Auftritte ab. Es würde viele wundern, wenn der Sportclub aus Freiburg im kommenden Sommer nicht wieder im Bundesliga-Oberhaus antreten sollte.

Die Form
Der SC Freiburg befindet sich in einer guten Ausgangsposition für die verbleibenden 14 Spiele der Saison 2015/16. Am vergangenen Wochenende büsten die Breisgauer jedoch drei Zähler Vorsprung ein. Während die Streich-Elf selbst mit 0:2 gegen den VfL Bochum verlor, konnten Tabellenführer Leipzig (2:0 gegen Eintracht Braunschweig) sowie die Verfolger 1.FC Nürnberg (1:0 beim TSV 1860 München) und FC St. Pauli (2:0 bei der SpVgg Greuther Fürth) allesamt ihre Partien für sich entscheiden. Aktuell beträgt der Vorsprung zwei Zähler auf den Relegationsplatz und fünf Punkte auf Rang vier. Trotz der Niederlage zeigten die Freiburger in Bochum vor allem im ersten Durchgang eine ansprechende Leistung.

Stadion
Der SC Freiburg trägt seine Heimspiele im Schwarzwald Stadion aus. Die 24.000 Zuschauer fassende Arena, die von 1954 bis 2004 den altehrwürdigen Namen Dreisam-Stadion trug, soll aber demnächst durch eine neue, moderne Freiburger Spielstätte ersetzt werden. Nachdem im Jahr 2012 festgestellt wurde, dass eine Modernisierung des Stadions unwirtschaftlich sein würde, wurde im Februar 2015 ein Bürgerentscheid positiv beschieden, dass in den nächsten Jahren am Standort Wolfswinkel ein komplett neues Stadion errichtet werden soll.

Zu- und Abgänge (Winter)
Zugänge: Havard Nielsen (Salzburg), Florian Niederlechner (FSV Mainz 05), Pascal Stenzel (Borussia Dortmund)
Abgänge: Philipp Zulechner (BSC Young Boys)

Mögliche Startelf:
Schwolow - Günter, Kempf, Höhn, Torrejon - Grifo, Höfler, Abrashi, Nielsen - Guédé, Niederlechner.

Bilanz Heim: 8 Spiele – 2 Siege – 2 Unentschieden – 4 Niederlagen
Bilanz Auswärts: 7 Spiele – 2 Siege – 2 Unentschieden – 3 Niederlagen
Bilanz Gesamt: 15 Spiele – 4 Siege -  4 Unentschieden – 7 Niederlagen

bundesliga.de

Düsseldorfer Turn- und Sportverein
Fortuna 1895 e.V.

Toni-Turek-Haus
Flinger Broich 87
40235 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 23 80 10
Telefax: +49 (211) 23 27 71

Direkter Kontakt zu Fortuna

Bereich auswählen und direkt zum Kontaktformular springen

2016 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V.
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice