08.03.2018 | 1. Mannschaft

Viele Transfers mit der Straßenbahn

Daten und Fakten zum Auswärtsspiel beim MSV Duisburg

Kurz hintereinander zwei Spiele gegen Aufsteiger. Erst Jahn Regensburg, nun der MSV Duisburg. Was die beiden gemeinsam haben? Sie spielen oben mit! Der MSV steht mit überragenden 37 Punkten auf Platz vier der 2. Bundesliga und kann zurecht selbstbewusst auf den nur drei Punkte entfernten Relegationsplatz hoffen, welcher aktuell von Mitaufsteiger Holstein Kiel warmgehalten wird.

MSV-Bilanz gegen die Fortuna
Neben den elf Zweitligaduellen gab es zwischen der Fortuna und dem MSV seit Bundesliga-Gründung 1963 insgesamt 28 Begegnungen in der Bundesliga und zwei weitere im DFB-Pokal. In diesen 41 Duellen gab es zehn MSV-Siege, 14 Remis und 17 Fortuna-Siege. Zuhause sind die Meidericher dabei sehr stark: Von fünf Zweitliga-Heimspielen ging nur eines an die Fortuna und das vor sechs Jahren. 2:0 gewannen die Flingeraner im Dezember 2011. In der laufenden Spielzeit greifen die Ruhrpottler sehr gerne auf den kraftvollen Weitschuss zurück: Nur Bielefeld (zwölf) erzielte mehr Treffer aus der Distanz als die Duisburger (zehn). Allein 2018 gelangen ihnen schon fünf Treffer auf diese Weise.

Stolpert der MSV?
Erst am letzten Spieltag gab es für die Duisburger eine herbe 0:5-Niederlage in Kiel. Doch obwohl Duisburg zuletzt einen kleinen Durchhänger hatte und aus den letzten vier Partien nur vier von zwölf möglichen Punkten holte (wie die Fortuna je ein Sieg, ein Remis und zwei Niederlagen), gehört es zu den Top-Teams der Rückrunde. Das zeigt sich auch in der Rückrundentabelle: 14 Zähler sammelten die Meidericher und stehen damit auf Platz drei, punktgleich mit dem Zweitplatzierten Regensburg. Sowieso: Die Blau-Weißen spielen eine bärenstarke Saison! 37 Zähler nach 25 Spielen sind die beste Punkteausbeute seit der Saison 2010/11 (damals 40 Punkte). Zusätzlich sind die „Zebras“ seit acht Heimspielen ungeschlagen (vier Siege, vier Remis). Zuletzt war das in der Saison 2006/07 der Fall.

Transfers mit der Straßenbahn#1
Wirklich viele Spieler standen für beide Vereine auf dem Grün. Vom MSV wechselte Dustin Bomheuer im Sommer 2012 nach Düsseldorf. Nach zwei Jahren und 27 Zweitligaspielen im Trikot der Fortuna ging er im Sommer 2015 zurück zum MSV, wo er sich einen Stammplatz erspielte. Ähnlich war es bei Moritz Stoppelkamp: Er wechselte 2002 aus der U17 des MSV nach Düsseldorf. Dort verbrachte er zwei Jahre in der Jugend der Fortuna, ehe er nach Essen weiterzog. Ein alter Bekannter von Stoppelkamp ist F95-Trainer Friedhelm Funkel: Bei 1860 München gehörte Stoppelkamp unter Funkel zum Stammpersonal. Nun spielt er mit Tugrul Erat in einem Team. Der 25-Jährige, ausgebildet in der Düsseldorfer Jugend, kam im Juli 2016 ablösefrei von der Fortuna, für die er 34 Zweitligaspiele absolvierte (zwei Tore). Und auch Christian Gartner trägt mittlerweile Zebrastreifen - im Sommer wurde der Österreicher nach seiner Düsseldorfer Zeit vereinslos, seit Winter ist er beim MSV unter Vertrag.

Transfers mit der Straßenbahn#2
Duisburger Vergangenheit auf F95-Seite haben Adam Bodzek und Andre Hoffmann. Bodzek spielte über sieben Jahre beim MSV Duisburg (2003-2011) und absolvierte für die Zebras 81 Zweitligaspiele (drei Tore). In der Winterpause der Saison 2010/11 zog er dann weiter zur Fortuna. Hoffmann wechselte 2002 in den Nachwuchs des MSV. Für die Duisburger Profis kam er zwischen Juli 2010 und Anfang 2013 auf 37 Zweitliga-Partien. Auch Taylan Duman stammt übrigens aus der Jugend der „Zebras“. Und als ob das nicht genug wäre: Auch verschiedene Trainer waren in beiden Vereinen tätig. Friedhelm Funkel, Oliver Reck, Peter Neururer, Norbert Meier, Willibert Kremer und der jüngst verschiedene Rolf Schafstall.

2018 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V.
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice