16.04.2021 | 1. Mannschaft

Bereit für die Bremer Brücke

VORBERICHT: Fortuna reist am Sonntag zum VfL Osnabrück

Es geht weiter – endlich! Nach einer spontanen spielfreien Woche durch die Absage des Heimspiels gegen den Karlsruher SC wartet am Sonntag ab 13:30 Uhr der VfL Osnabrück auf die Fortuna. Für die Flingeraner ist es der Auftakt in eine Englische Woche mit drei Spielen innerhalb von sieben Tagen. Die Rot-Weißen fahren optimistisch an die Bremer Brücke, sollten den Gegner, der zuhause zuletzt alles andere als erfolgreich war, allerdings nicht unterschätzen.

Der Gegner

Mit Feldhoff zum Klassenerhalt?  
Nach dem Abgang von Aufstiegstrainer Daniel Thioune, der die Mannschaft 2019 in die 2. Bundesliga führte, heißt das Ziel des VfL Osnabrücks in diesem Jahr: Klassenerhalt. Als dritter Trainer in der laufenden Spielzeit nach Marco Grote und Florian Fulland soll Markus Feldhoff dieses Ziel erreichen. Feldhoff arbeitete zuvor unter anderem als Co-Trainer für Hertha BSC und den SV Werder Bremen. In seinem zweiten Spiel seit Amtsantritt im März coachte er seine Mannschaft bereits zum überraschenden, aber wertvollen 1:0-Sieg beim Karlsruher SC. Dank des Dreiers beendeten die Niedersachsen eine Negativserie von elf Spielen ohne Sieg – dabei verloren sie auch zehn Spiele in Folge.  Doch gleich darauf wurde die Osnabrücker Hoffnung, einen Positivlauf starten zu können, von Abstiegskonkurrent Eintracht Braunschweig niedergeschmettert, der mit 4:0 an der Bremer Brücke siegte.  

Heimschwächstes Team der Liga
Während der VfL in der Auswärtstabelle der 2. Bundesliga auf dem siebten Rang liegt, ist die Feldhoff-Elf mit sieben Punkten und einer Tordifferenz von -14 die mit Abstand schwächste Heimmannschaft im Unterhaus. Die Pleite im Nachholspiel gegen Jahn Regensburg (0:1) war die elfte Heimniederlage am Stück. Den letzten Punktgewinn an der Bremer Brücke gab es im Oktober 2020 gegen den SV Sandhausen (2:1). Gegen die Fortuna darf dieser Negativlauf ruhig noch ein wenig anhalten.

Offensive Mangelware  
Dass sie den Top-Mannschaften Punkte abnehmen können, bewiesen die Osnabrücker bereits gegen Holstein Kiel (2:1), Greuther Fürth (1:1), VfL Bochum (0:0) und Heidenheim (1:1) in der Hinrunde der laufenden Saison. Dennoch stellen die Lila-Weißen mit 25 Toren aus 28 Spielen die schwächste Offensivabteilung der 2. Bundesliga. Ligaweit verbuchten sie bisher die wenigsten Schüsse aufs gegnerische Tor (295).  

Die Fortuna

Ausgeruht auf Auswärtsfahrt
Die spielfreie Woche konnten die Rot-Weißen nutzen, um durchzuschnaufen, auch wenn sie im Heimspiel gegen den Karlsruher SC sicherlich gerne den Rückenwind genutzt hätten, den ihnen der jüngste Auswärtssieg bei Darmstadt 98 verliehen hatte. „Ich hätte gerne gespielt“, sagte Cheftrainer Uwe Rösler am Freitagmittag auf der Pressekonferenz. Die Rot-Weißen stehen nun vor den letzten sieben Spieltagen dieser Saison – der Phase, in der sie in der Hinrunde so stark punkten konnten.


Das sagt Uwe Rösler
„Wir haben drei Spiele in sieben Tagen vor uns und wollen das Beste aus dieser Woche machen – beginnend am Sonntag in Osnabrück. Wir werden in dieser Woche Rotation benötigen. Ansonsten können wir nicht die Resultate erzielen, die wir uns erhoffen. Die Spiele im Saisonendspurt werden auch im Kopf entschieden. Deswegen müssen wir das Mentale ein wenig in den Fokus rücken. Am Sonntag müssen wir an unsere Leistungsgrenze gehen, um in Osnabrück zu gewinnen.“

Personal-Update

  • Gute Neuigkeiten: Emmanuel Iyoha und Shinta Appelkamp sollen am Sonntag im Kader stehen. Speziell auf Iyoha, der in dieser Saison verletzungs- und krankheitsbedingt erst ein Mal zum Einsatz kam, freut sich F95-Coach Rösler. „Ich bin ein Fan seiner Fähigkeiten. Er hat am Sonntag eine gute Chance auf Einsatzzeit.“
  • Ein weiterer Stürmer hat von Rösler auf der Pressekonferenz vor der Partie ein Startelf-Versprechen bekommen: Dawid Kownacki. „Er wird auf jeden Fall spielen. Ich verrate aber noch nicht öffentlich, auf welcher Position“, so Rösler. Kownacki könnte im Sturmzentrum oder auf dem Flügel auflaufen.
  • Für Kenan Karaman kommt die Partie in Osnabrück nach seiner Corona-Erkrankung zu früh. Auch Innenverteidiger Andre Hoffmann fällt mit einer Fuß-Verletzung aus. 

Die Vergangenheit

  • Bisherige Aufeinandertreffen 17 (9 Siege, 2 Unentschieden, 6 Niederlagen)
  • Letztes Duell: 2. Bundesliga, 2020/21, 16. Dezember 2020: 3:0-Sieg
  • Seiten gewechselt: Rouwen Hennings 

Fan-Infos

Die Auswärtspartie der Rot-Weißen beim VfL Osnabrück wird am Sonntag live auf Sky Sport 4 übertragen. Um nichts zu verpassen, können Fortuna-Anhänger außerdem das Geschehen im Liveticker der offiziellen F95-App oder über die Social-Media-Kanäle der Flingeraner verfolgen. 

2021 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V. | Cookie-Einstellungen Tuesday, 18. May 2021 um 10:23
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice