08.04.2016 | 1. Mannschaft

„Wir müssen ihnen den Spaß am Fußball nehmen“

Cheftrainer Friedhelm Funkel vor dem Heimspiel gegen Leipzig

Montagabend, Flutlicht, über 23.000 Zuschauer - wenn der Tabellenzweite aus Leipzig in der ESPRIT arena vorstellig wird (Anstoß: 20:15 Uhr), sind die Voraussetzungen für einen klasse Fußballabend gegeben. Für die Fortuna, die unter der Regie von Cheftrainer Friedhelm Funkel noch ungeschlagen ist, gilt es nun auch gegen den Favoriten aus Sachsen wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt zu sichern. Im Pressegespräch vor dem Heimspiel verriet der Coach der Rot-Weißen, wie er die Aufgabe angehen möchte.

Vier Punkte aus zwei Pflichtspielen, so lautet die bisherige Punktausbeute, die die Rot-Weißen unter Friedhelm Funkel einfahren konnten. Noch besser liest sich jedoch die Bilanz, die F95 seit dem September 2010 innehat. Denn seit nunmehr 13 Heimspielen an einem Montagabend haben die Flingeraner keines mehr verloren (sieben Siege, sechs Remis). Werte, denen Fortuna-Coach Funkel jedoch wenig Beachtung schenkt. Wichtig ist auf dem Platz – und dort gilt es am Montagabend, dem Tabellenzweiten aus Leipzig den Schneid abzukaufen. „Wir freuen uns auf das Montagabendspiel. Es ist ein ‚Fernsehspiel‘, bei dem das Interesse an der Fortuna sicher noch größer sein wird. Dieselbe großartige Unterstützung wie gegen den 1. FC Kaiserslautern und beim Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld, wo uns über 3000 Rot-Weiße angefeuert haben, erhoffen wir uns auch wieder am Montag“, erklärte der Cheftrainer der Rot-Weißen.

Dass man als Underdog in die Begegnung mit der Elf von Trainer Ralf Rangnick geht, spielt Funkel in die Karten. „Wir spielen gegen eine der besten Mannschaften der Liga, die eine unglaubliche Offensiv-Power mitbringt. Allerdings haben sie diese zuletzt nicht immer auf den Platz bringen können. Und da müssen wir ansetzen“, forderte der 62-Jährige. Funkel spielte auf die Tatsache an, dass Leipzig drei seiner letzten vier Auswärtsspiele verlor. Dazu büßten die Sachsen in den vergangenen acht Partien fünf Punkte auf Verfolger Nürnberg und sechs Zähler auf den jetzigen Spitzenreiter Freiburg ein.

„Wenn meine Mannschaft mit dem gleichen Engagement und Willen wie gegen Lautern und Bielefeld zu Werke geht, bin ich guter Dinge. Wir müssen körperlich präsent sein und Leipzig wehtun. Wir müssen sie dahingehend bearbeiten, dass sie unseren Atem spüren und den Spaß am Fußball verlieren. Leipzig ist sehr flexibel im Angriff, schaltet schnell um, steht sehr hoch und risikoreich und ist bei Standards sehr gefährlich. Wir müssen daher hellwach sein und den Ball und Gegner im Auge behalten“, forderte der Fortuna-Coach.

Mit welchem Personal er die Aufgabe am Montagabend angehen möchte, wollte Funkel nicht verraten. Sicher ist, dass Kerem Demirbay und Lukas Schmitz gelbgesperrt fehlen werden. Dazu steht ein Einsatz von Verteidiger Alexander Madlung auf der Kippe. „Bei Alex wird es sehr eng. Ich bin skeptisch, ob er am Montag dabei sein wird. Da müssen wir noch abwarten“, verriet der 62-Jährige. Sicher ist laut Funkel, dass die 95er die Woche über „richtig gut trainiert haben“ und auf die Aufgabe gegen den Tabellenzweiten brennen. Jetzt gilt es, den Schwung der letzten Tage mitzunehmen und gegen Leipzig auf den Platz zu bringen. „Wir müssen konzentriert sein und den Leipzigern alles abverlangen. Jede Mannschaft ist schlagbar und am Montag wollen wir unseren Gegner besiegen. Das ist unser Ziel“, machte Funkel abschließend unmissverständlich klar.

2018 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V.
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice