13.12.2011 | Verein

NLZ-Teams zeigen die gesamte Bandbreite

Mehrere Siege, aber auch einige Pleiten

Kurz vor der Weihnachtspause scheint dem ein oder anderen Nachwuchsteam doch ein wenig die Luft auszugehen. Die Stippvisiten bei verschiedenen Hallenturnieren in der Republik blieben durchweg fruchtlos. Immerhin sammelten die U 17 und die U 19 wichtige Zähler in ihren jeweiligen Meisterschaftsrunden.

Die U 9 spielte an diesem Wochenende gegen die Nachbarn des MSV Duisburg. Zwar kontrollierte man die „Zebras“ dank ansehnlichem Kombinationsfluss, konnte sich aber nach Toren nicht entscheidend absetzen. Erst in der Schlussphase zog man davon und fuhr mit 6:4 den Sieg ein.

 

Gleich zwei Aufgaben hatte derweil die U 11 zu absolvieren. Bereits der Samstag war nicht von zählbarem Erfolg geprägt (2:3 gegen die SG Wattenscheid 09), und auch am siebten Tag der Woche gab es nicht viel zu bestellen. Beim Turnier des FC Rheinsüd Köln konnte sich das Team von Sven Schneider zwar in der Gruppenphase gegen namhafte Gegner (u.a. VfL Bochum, Mainz 05, Bayer Leverkusen) durchsetzen, zog aber im Viertelfinale gegen den 1. FC Köln mit 0:1 den Kürzeren. Dennoch war das Trainerteam mit den gezeigten spielerischen Leistungen zufrieden.

 

Auch für die U 12 hieß es „Doppelter Einsatz!“. Sie dominierte ihren ersten Kontrahenten zwar nach Belieben, der SC West kam aber dank mangelhafter Chancenverwertung dennoch  mit einer schmeichelhaften 0:1-Niederlage davon. In der zweiten Partie lief es dann deutlich besser mit dem Toreschießen: ETB Schwarz Weiß Essen musste eine herbe 0:7-Klatsche gegen gut aufgelegte Düsseldorfer einstecken. In dieser Verfassung können die Jungs im Reviersportcup sicherlich auch mit den Top-Teams mithalten.

 

Die U 13 reiste nach Goldbach bei Aschaffenburg. Beim dort ausgetragenen Turnier konnte die Mannschaft aber leider nicht an die Leistungen anknüpfen, die sie zuletzt im Freien gezeigt hatte: Bereits nach der Vorrunde musste die Mannschaft schon wieder die Heimreise antreten.

 

Ähnlich erging es der U 14, die sich viel vorgenommen hatte für das Extaler Hallenmasters in Freden bei Hannover. Doch bereits nach dem dritten Spiel machte sich Ernüchterung breit. In einer Hammergruppe mit der TSG Hoffenheim, Hannover 96, Mainz 05, Borussia Dortmund, Hertha BSC und dem Hamburger SV reichte es nur für den vorletzten Platz und die damit verbundene Trostrunde. Dort konnte sich das Team von Trainer Alparslan Güven zwar gegen Bayer Leverkusen und Hansa Rostock behaupten, die Enttäuschung fuhr dennoch mit zurück ins Rheinland.

 

Und auch bei der U 15 war an beiden Tagen der Wurm drin. Das Team von Samir Sisic machte sich ebenfalls mit viel Hoffnung und großen Zielen auf den langen Weg zum Turnier in Georgsmarienhütte (bei Osnabrück), musste aber bereits nach der Vorrunde die Segel streichen. Bereits am Vortag mussten die Jungs im Regionalligamatch gegen Eintracht Dortmund eine unnötige 0:2-Schlappe einstecken. 

 

Erfolgreich war dagegen die U 17: Auf der „ Kleinen Kampfbahn“ im Schatten der ESPRIT arena gelang der Mannschaft von Toni Molina ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Der Mitkonkurrent um die Nichtabstiegsplätze Bergisch Gladbach 09 konnte nach einer überzeugenden Mannschaftsleistung mit 3:0 bezwungen werden. Bereits nach elf Minuten stand es durch Tore von Max Jusuf und Simon Blotko (nach toller Flanke von Len Heinson) 2:0. Kurz nach der Halbzeit gelang dann Muhamet Ucar Treffer Nummer drei, der alle Zweifel am Sieg der Rot-Weißen frühzeitig ausräumte. Gegen die robust spielenden Gladbacher wussten die Molina-Schützlinge streckenweise endlich auch spielerisch zu überzeugen, so dass es beim Abpfiff von den Düsseldorfer Zuschauern einen verdienten Applaus gab.

Fortuna U 17: Kampmann - Percoco (Krätschmer 41.), Remmert, Fritsch, Ruzic - Erdurak, Heinson (63.Cigerli), Blotko, Jusuf(74. Lobato), Ucar - Alexandris (69. Jakuova)

Tore: 1:0 Jusuf (5.), 2:0 Blotko (11.), 3:0 Ucar (42.)

 

Ganz schnell vergessen sollte die U 18 ihr Heimspiel gegen den VfB Frohnhausen. Gegen den Tabellenvorletzten zeigte die Mannschaft eine katastrophale Leistung und unterlag zu Recht mit 0:2. Trainer Christian Lasch war entsprechend der Leistung seiner Mannschaft nach dem Spiel „not amused“ und hat nun in dieser  Trainingswoche einiges an Arbeit vor sich.

Fortuna U 18: Schnabel - Scharwächter, Dimitrov, Goralski, Yücel (80. Pacali) - Kurt (61. Husejinovski), Özkan, Olgar (45. Nicastro), Bebou - Yagicibulut, Kruse

Tore: 0:1 Bayram (5.), 0:2 Sahin (13.), 1:2 Pacali (90.)

 

Die nackten Zahlen hören sich nach der Hinrunde doch anständig an. Fortunas U 19 belegt nach den 13 Hinrundenspielen einen ordentlichen neunten Tabellenplatz mit 6 Zählern Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Sicher hätte es im einen oder anderen Spiel etwas mehr sein können, doch es waren auch regelmäßig sechs oder mehr Spieler des jüngeren Jahrgangs in der Startelf. Mit dieser Erfahrung im Gepäck kann man sich auf die Rückrunde und die nächste Saison nur freuen.

So war es beim letzten Spiel der Hinrunde gegen den Wuppertaler SV auch nicht verwunderlich, dass  es lediglich zu einer Punkteteilung kam. Zwar war man in der ersten halben Stunde der Chef im Ring und ging verdient in Führung, auch wenn es erst ein Elfmeter sein musste, den Nick Brisevac ins 1:0 ummünzte. Doch brachte man den WSV selber zurück ins Spiel - auch auf der Gegenseite gab es Strafstoß, den Dennis Spiegel sich nicht nehmen ließ. Mit dem 1:1 ging es in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte merkte man beiden Teams an, dass hier niemand den ersten Fehler machen wollte, denn die obligatorische Abtastphase zog sich in die Länge. So dauerte es bis zur 68. Minute, ehe etwas Aufregendes passierte. Dann lief der eingewechselte WSV-Stürmer Pierantonio Tassone nach einem langen Ball frei auf das Fortuna-Tor zu. Robin Heller behielt allerdings die Ruhe, blieb lange stehen und rettete mit einer Fabelreaktion das Remis. Diese Aktion und die Einwechselung von Mergim Fejzullahu nur eine Minute später waren dann das Startsignal für eine Schlussoffensive der Fortuna. Die blieb allerdings mittelprächtig, denn mehr als zwei gute Schusschancen sprang leider nicht mehr heraus. So gab es an diesem Sonntag zwar drei Kerzen auf dem Adventskranz, aber leider nur einen Punkt für U 19.

Fortuna U 19: Heller - Hofrath, Nilgen, Rohde, Karpuz - Walker (87. Tada), Schmitz, Kinjo (69. Fejzullahu), Tulumovic (58. Sahin) - Basatli, Brisevac (86. Afkir)

Tore: 1:0 Brisevac (18., FE), 1:1 Spiegel (37, FE.)


2019 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V.
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice