03.03.2020 18:30 Uhr4. Runde, DFB-Pokal

Fortuna scheidet im Elfmeterschießen aus

Die Fortuna ist im Viertelfinale des DFB-Pokals ausgeschieden. In Völklingen unterlagen die Rot-Weißen dem 1.FC Saarbrücken mit 8:7 nach Elfmeterschießen. Nach 90 und 120 Minuten hatte es jeweils 1:1 gestanden.

  • 1. FC Saarbrücken : Fortuna Düsseldorf
    8 : 7
    (1:1)
    1:0 Jänicke (31.)
    1:1 Zanka (89.)
    1. FCS vs. F95

    8:7

    (1:1)

    1:0 Jänicke (31.)
    1:1 Zanka (89.)

Fortunas Cheftrainer Uwe Rösler hatte angekündigt, dass er die eine oder andere Veränderung im Vergleich zum Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC vornehmen wird. Es wurden am Ende vier an der Zahl: Vor Torwart Florian Kastenmeier verteidigten Kaan Ayhan, eine der frischen Kräfte Zanka und Markus Suttner. Davor kam Alfredo Morales neu in die Anfangsformation, er wurde im Mittelfeld nehmen Adam Bodzek und Kevin Stöger aufgestellt. Auch auf den Außenbahnen brachte Rösler mit Jean Zimmer einen neuen Akteur, auf der anderen Seite blieb Erik Thommy. Im Angriff ließ der Coach Kelvin Ofori von der Leine, der Youngster bildete den Angriff mit Rouwen Hennings.

Die Partie startete mit einigen Minuten Verspätung, weil es noch technische Schwierigkeiten bei den Schiedsrichtern gab. Aber diese wurden schnell behoben, sodass es dann auch um 18:33 Uhr losgehen konnte. Genau neun Minuten später der erste Abschluss für die Rot-Weißen: Ofori spielte das Leder auf Sturmpartner Hennings, aber der konnte den Ball nur mit der Fußspitze in Richtung gegnerisches Tor bugsieren – Torwart Daniel Batz war zur Stelle. Genauso wenige Augenblicke später, als es Zimmer mit einem Schuss aus 18 Metern probierte (10.). Nach 16 Minuten mussten die Hausherren das erste Mal wechseln: Bone Uaferro musste verletzungsbedingt raus, dafür kam Ex-Fortune Kianz Froese in die Partie.

Dann die nächste gute Gelegenheit für die Fortuna: Nach einer Ecke von Thommy kam Morales am kurzen Pfosten zum Kopfball, aber Mario Müller klärte am langen Pfosten auf der Linie (26.). Das Tor fiel stattdessen auf der anderen Seite: Nach einem Ballverlust im Spielaufbau schaltete Saarbrücken ganz schnell um, fand am zweiten Pfosten Tobias Jänicke, der ins kurze Eck abschloss (31.). Nach 38 Minute probierte es Ofori aus der Distanz, aber Schlussmann Batz konnte mit einer Flugeinlage zur Ecke klären. Auch ein Schlenzer von Morales war sichere Beute für den FCS-Keeper (40.). Nicht mal eine Dreifachchance führte zum Erfolg: Die Versuche von Hennings und Morales wurden abgeblockt, Ofori zielte knapp vorbei (43.). So ging es mit einem Pausenrückstand von 0:1 aus Düsseldorfer Sicht in die Kabinen.

In der Halbzeit reagierte Rösler und brachte, um noch offensiver zu werden, Kenan Karaman für Bodzek. Der türkische Nationalspieler betrat den Platz immerhin mit dem Selbstvertrauen von seinem ersten Bundesliga-Doppelpack am vergangenen Wochenende gegen die Hertha. Doch die erste Chance des zweiten Durchgangs hatte Manuel Zeitz mit einem Kopfball nach einer Ecke – Kastenmeier ohne Probleme (49.). Sein Gegenüber Batz zeigte wenig später eine sensationelle Tat, als er einen abgefälschten Abschluss von Ofori glänzend abwehrte (52.). Der Kopfball von Morales nach der anschließenden Ecke landete auf dem Tornetz (53.). Ein weiterer Versuch von Ofori ging einen Meter über das gegnerische Gehäuse (60.).

Doch auch Kastenmeier musste hellwach bleiben, er wehrte einen Schuss von Gillian Jurcher nach einem Konter zur Ecke ab (62.). Dann bekam Thommy die Möglichkeit, ins Eins-gegen-Eins zu gehen, machte dies auch glänzend, aber sein Schuss wurde abgeblockt (67.). Selbst Top-Torjäger Hennings, der von Ofori freigespielt wurde, fand in Batz seinen Meister (81.). Kurz darauf sank Karaman im Saarbrücker Strafraum zu Boden, nachdem er am Fuß getroffen wurde - Schiedsrichter Aytekin zeigte direkt auf den Punkt und Hennings setzte den Ball an den Pfosten (82.).

Die Fortuna versuchte es weiter - und schaffte tatsächlich noch den Ausgleich: In der 89. Minute segelte eine Ecke von der linken Seite auf den Kopf des nach vorne geeilten Kastenmeiers, der zum Vorbereiter wurde - Zanka köpfte den Ball anschließend über die Linie und es stand 1:1. Es ging in die Verlängerung.

In dieser hatte der FCS die größeren Spielanteile und durch Froese nach 103 Minuten eine gute Möglichkeit, die Kastenmeier aber entschärfen konnte. Viel mehr passierte nicht in den zwei Mal 15 Minuten, sodass es ins Elfmeterschießen ging.

Dieses wurde zum puren Nervenkitzel. Zehn Schützen pro Mannschaft waren nötig, um einen Sieger zu ermitteln - am Ende setzte sich der Regionalligist mit 8:7 durch. Die Fortuna verpasst damit das DFB-Pokal-Halbfinale.

Spiele der Teams

Datum Heim Gast Erg. Ber.
4. Runde DFB-Pokal
03.03.20, 18:30 Uhr 1. FC Saarbrücken1. FCS - Fortuna DüsseldorfF95 8 : 7
nach Elfmeterschießen

Aufstellung:

1. FC Saarbrücken

BatzBaryllaSchorchUaferro (16. Froese)MüllerMendler (78. Jacob)Perdedaj (109. Andrist)ZeitzJänickeZellnerJurcher (80. Golley)

Gelbe Karten

Golley, Jänicke

Trainer

Lukas Kwasniok

Fortuna Düsseldorf

KastenmeierAyhanZankaSuttnerZimmer (78. Zimmermann)Thommy (73. Skrzybski)Bodzek (46. Karaman)MoralesStögerOfori (104. Ampomah)Hennings

Gelbe Karten

Ofori, Tommy, Zanka, Morales, Stöger

Trainer

Uwe Rösler


Stadion:

Hermann-Neuberger-Stadion


Zuschauer

6800


Schiedsrichter

Deniz Aytekin



Pressekonferenz & Co.

Et wor emol

2020 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V. | Cookie-Einstellungen Samstag, 26. September 2020 um 17:01
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice