12.05.2021 19:30 Uhr37. Spieltag, Regionalliga West

Niederlage mit fliegenden Fahnen

Im vierten Spiel innerhalb von zwölf Tagen musste die Zwote die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Doch trotz wachsender Personalnot und eines schleichenden Substanzverlusts aufgrund des dichten Spielplans mussten sich die Fortunen erst nach einer vor allem in der zweiten Spielhälfte herausragenden Leistung dem SC Preußen Münster geschlagen geben, der als beste Rückrundenmannschaft aktuell den dritten Tabellenplatz belegt.

  • Fortuna Düsseldorf U23 : SC Preußen Münster
    2 : 4
    (1:3)

    1:1 Siadas (21.)


    2:3 Siadas (62.)
    0:1 Bindemann (14.)

    1:2 Bindemann (24.)
    1:3 Bindemann (38.)

    2:4 Langlitz (69.)
    F95 U23 vs. Münster

    2:4

    (1:3)


    1:1 Siadas (21.)


    2:3 Siadas (62.)
    0:1 Bindemann (14.)

    1:2 Bindemann (24.)
    1:3 Bindemann (38.)

    2:4 Langlitz (69.)

Beide Mannschaften begannen die Partie mit offenem Visier, und so entwickelte sich innerhalb von kurzer Zeit ein Kombinationsspiel auf einem guten fußballerischen Niveau. Sehr schnell erwiesen sich die Preußen als eine sehr spielstarke Mannschaft, die nicht umsonst so weit oben in der Tabelle angesiedelt ist. Die Gäste erspielten sich bald ein leichtes Übergewicht und hatten vor allem bei Kopfbällen die Lufthoheit. Diese führte auch zur Führung der Preußen nach einem Eckball von Dennis Daube (14.), den Deniz-Fabian Bindemann per Kopf verwandelte. Die Antwort der Flingeraner ließ jedoch nicht lange auf sich warten, denn Geogios Siadas (21.) konnte nach einem gelungenen Sololauf mit einem Flachschuss in lange Toreck den Ausgleich erzielen. Wieder einige Minuten später klärte Moritz Montag (23.) einen Schuss von Gerrit Wegkamp in höchster Not von der Linie, doch bevor sich die Defensive der Fortunen wieder neu ordnen konnte, kam Bindemann (25.) frei an der Grenze des Fünf -Meter-Raums zum Kopfball und brachte seine Mannschaft erneut in Führung. Gerade gegen hoch aufgewachsene, kopfballstarke Mannschaften, wie zuvor auch Fortuna Köln, wird ein Boris Tomiak, der zurzeit bei den Profis ist, natürlich schmerzlich vermisst. Die Fortunen mussten anschließend eine Reihe von gefährlichen Situationen überstehen. Zwote-Keeper Tim Wiesner (30.) parierte einen scharfen Schuss von Alexander Langlitz aus vollem Lauf, doch auch er konnte die 3:1-Führung erneut durch Bindemann (38.) nach einem gelungenen Konter nicht verhindern. Die letzte Chance hatte Vincent Schaub (41.), dessen Freistoß aus guter Position aber denkbar knapp am rechten Pfosten vorbei im Toraus landete. Eine bittere, aber gerechtfertigte Entscheidung des Schiedsrichters Felix Weller traf die Flingeraner kurz vor dem Pausenpfiff. Wiesner (45.) hechtete an der Strafraumgrenze vor einem heranstürmenden Münsteraner zum Ball, der in seiner Hand für einen Sekundenbruchteil über die Linie ins Spielfeld rutschte. Weller interpretierte das als Notbremse durch absichtliches Handspiel und stellte den Zwote-Keeper vom Platz. Aufgrund des aktuellen Torwartproblems bei der Zwoten, Dennis Gorka und Glenn Dohn sind beide verletzt, und Anton Mryushkin ist aufgrund der Corona-Regeln nicht mehr zur U23 abstellbar, wurde für ihn mit dem 17-jährigen Tobias Müller ein Torwart der U19-Mannschaft eingewechselt, der seit vielen Monaten kein Spiel mehr absolviert und damit keinerlei Spielpraxis hat. Die Wahl des Feldspielers, der den Platz verlassen musste, fiel auf Oliver Fink, der sich zuvor eine Verletzung zugezogen hatte. Mit einer insgesamt verdienten, wenn auch um ein Tor zu hohen Führung der Gäste ging es in die Halbzeitpause.

Es war klar, dass die Fortunen im zweiten Durchgang die schwierige Aufgabe vor sich hatten, ein Debakel gegen einen spielstarken Gegner zu verhindern. Es war jedoch ebenso überraschend wie beeindruckend, wie die Mannschaft sich dieser Herausforderung stellte. Statt sich einzuigeln und Tore durch eine defensive und destruktive Spielweise zu verhindern, setzte sie auf ein schnelles Angriffsspiel. Da auch die Preußen keinen Gang zurückschalteten, entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch mit vielen Höhepunkten. Seine erste Bewährungsrobe bestand Müller (51.), der einen Schuss von Bindemann aus kurzer Distanz parierte. Die Flingeraner belohnten sich für ihr dynamisches und mutiges Spiel, als sich Schaub (62.) auf der rechten Seite energisch durchsetzte, quer zu Siadas spielte, der mit seinem zweiten Treffer den Anschluss markierte. Nur drei Minuten später hatte der zur Halbzeit eingewechselte Enrique Lofolomo (65.) sogar die große Chance, den Ausgleich zu erzielen. SCP-Abwehrspieler Jannik Borgmann hatte Schaub im Strafraum gefoult, und Weller entschied auf Strafstoß. Lofolomo trat an, doch Marko Dedovic konnte den zu schwach geschossenen Ball abwehren. Siadas traf im Nachschuss dann nur den Pfosten. Entschieden wurde das unterhaltsame Spiel schließlich mit einem Treffer, natürlich per Kopfball, von Langlitz (69.) nach einer hohen Flanke von links. Die Flingeraner setzten ihr Spiel jedoch unbeirrt fort, kämpften um jeden Ball und hatten auch etwas Glück, dass die Gäste einige gute Chancen, die sich durch diese offensive Einstellung zwangsläufig für sie ergaben, nicht nutzten. Am Ende stellt sich natürlich die Frage, ob ein verwandelter Elfmeter den Spielverlauf verändert hätte. Die Antwort bleibt ebenso natürlich reine Spekulation, denn den Preußen waren aufgrund ihrer Spielstärke und physischen Präsenz jederzeit für weitere Tore gut. Trotzdem konnten die Fortunen, die mit fliegenden Fahnen einer Niederlage einstecken, aber keinen Untergang erleben mussten, den Platz mit dem Gefühl verlassen, auch in Unterzahl eine spielerisch wie kämpferisch starke Leistung und charakterlich einwandfreie Moral gezeigt zu haben. (RR)

Zwote-Trainer Nico Michaty: „Es war eine der besten Leistungen der letzten Wochen meiner Mannschaft. Speziell für die zweite Spielhälfte ziehe ich meinen Hut vor den Jungs, auch wenn wir im ersten Durchgang ebenfalls nicht schlecht gespielt haben. Münster ist im Vergleich zu Fortuna Köln nochmal kopfballstärker und daher schwer zu verteidigen. Die Gegentore sind trotz der überlegenen Kopfballstärke der Münsteraner zu einfach gefallen. Man hat gesehen, warum die Preußen die beste Mannschaft der Rückrunde ist und wahrscheinlich ganz oben stände, wenn sie sich bereits in der Hinrunde so gefunden hätten. Wir haben es gut gemacht, waren kompakt, sind früh angelaufen, und dann ist die Rote Karte für Wiesner natürlich extrem unglücklich. Tobi Müller, seit zwei Jahren ohne Spielpraxis, hat seine Sache sehr ordentlich gemacht. So eine Chance, wie der Elfmeter zum möglichen Ausgleich, muss natürlich genutzt werden. Aber auf die Moral und Leistung der Mannschaft kann man trotz der Niederlage wirklich nur stolz sein.

Spiele der Teams

Datum Heim Gast Erg. Ber.
30. Spieltag Regionalliga West
19.03.22, 14:00 Uhr Fortuna Düsseldorf IIFortuna U23 - Preußen MünsterPreußen Münster - : -
11. Spieltag Regionalliga West
09.10.21, 14:00 Uhr Preußen MünsterPreußen Münster - Fortuna Düsseldorf IIFortuna U23 - : -
37. Spieltag Regionalliga West
12.05.21, 19:30 Uhr Fortuna Düsseldorf U23F95 U23 - SC Preußen MünsterMünster 2 : 4
16. Spieltag Regionalliga West
21.11.20, 14:00 Uhr SC Preußen MünsterMünster - Fortuna Düsseldorf U23F95 U23 2 : 1

Aufstellung:

Fortuna Düsseldorf U23

Wiesner
Montag
Touglo
Stöcker
Fink (45. Müller)
Schaub
Oberdorf (C)
Meuer (60. Bornemann)
Kummer (89. Kuhinja)
Sieben (46. Lofolomo)
Siadas

Rote Karten

Wiesner (45.)

Trainer

Nico Michaty

SC Preußen Münster

Dedovic
Borgmann (71. van Eijma)
Schauerte (C)
Daube (54. Holtby)
Scherder
Remberg
Langlitz (80. Mekonnen)
Wegkamp
Bindemann (75. Möbius)
Hoffmeier
Heidemann

Gelbe Karten

Borgmann, Scherder

Trainer

Sascha Hildmann


Stadion:

Paul-Janes-Stadion


Zuschauer

- keine Angabe -


Schiedsrichter

Felix Weller




2021 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V. | Cookie-Einstellungen Sunday, 26. September 2021 um 21:21
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice