© 2015 | Düsseldorfer Turn- und Sportverein 1895 e.V.  

20.04.2019 14:00 Uhr30. Spieltag, Regionalliga West 2018/19

Sechs unglückliche Minuten unter Tropenhitze

Nachdem die Zwote ihren ersten Sieg in Rödinghausen noch in zeitweise dichtem Schneegestöber erspielt und erkämpft hatte, musste sie nur sieben Tage später eine zwar insgesamt verdiente aber ebenso auch unglückliche und in der Höhe nicht dem Spielverlauf entsprechende Niederlage bei tropischen 28 °C hinnehmen. Krasser hätte Petrus sein klimatisches Kontrastprogramm nicht inszenieren können.

  • Fortuna Düsseldorf U23 : Wuppertaler SV
    0 : 3
    (0:0)
    - 0:1 Dünnwald (73.)
    0:2 Hagemann (74.)
    0:3 Dünnwald (78.)
    Fortuna U23 vs. Wuppertal

    0:3

    (0:0)

    - 0:1 Dünnwald (73.)
    0:2 Hagemann (74.)
    0:3 Dünnwald (78.)

Wieder zurück im Aufgebot von Cheftrainer Nico Michaty waren Kapitän Leander Goralski und Dario Bezerra Ehret (Gelb-Rot- bzw. Gelb-Sperre) sowie Amir Falahen (Verletzung). Dafür musste jedoch Maduka Okoye wegen einer Verletzung pausieren; für ihn stand U19-Torwart Justin Möllering im Tor.

Das Spiel war geprägt durch eine Anfangsphase mit Zweikämpfen und vielen Nickligkeiten auf beiden Seiten, die schließlich mit einer Gelb-Roten Karte für Georgios Siadas (29.) wegen wiederholten Foulspiels endete. Der Mittelfeldmann der Fortunen hatte bereits früh (4.) eine Verwarnung wegen eines Fouls an WSV-Routinier Gaetano Manno erhalten. Die Gäste erspielten sich ein leichtes Übergewicht und hatten auch die erste gute Tormöglichkeit des Spiels. Kevin Hagemann (14.) brach frei durch, doch Möllering konnte ihn in einer Eins-zu-Eins-Situation so weit abdrängen, dass Goralski den Schuss des WSV-Stürmers vor der Linie abfangen konnte. Die Wuppertaler verstärkten immer mehr den Druck, doch die Abwehr der Flingeraner um die im Dauereinsatz geforderten Goralski und Michel Stöcker stand sicher. Allerdings gelang es den Fortunen nur selten, aus dem Mittelfeld heraus Impulse in die Offensive zu setzen. Somit endete die erste Spielhälfte, mit leichten Vorteilen für die Gäste, mit einem torlosen Remis.

Im zweiten Durchgang erhöhten beide Mannschaften trotz der hohen Temperaturen das Tempo, und rund zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff sahen die 445 Zuschauer folglich auch mehr Torszenen. Zunächst bejubelten die Zwote-Supporter (54.) ein Kopfballtor von Falahen nach einem Freistoß von Bezerra Ehret, das aber wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Kurz darauf (57.) tauchte der eingewechselte Enes Topal frei vor Möllering auf, doch der Zwote-Keeper baute sich in seiner ganzen Größe und Breite vor ihm auf und wehrte ihn ab. Dann setzte Moritz Montag (59.) zu einem langen Sololauf an und zog, von zwei Abwehrspielern bedrängt, ab. WSV-Torhüter Sebastian Wickl konnte den Schuss nach vorne zu Falahen abwehren, aber dessen Nachschuss flog aber über die Querlatte. Im direkten Gegenzug war es Hagemann (60.), der aus aussichtsreicher Position verzog. Die nächste Chance (66.) hatten dann wieder die Fortunen durch einen Kopfball von Goralski nach einer Ecke von Kaito Miyake, den Wickl gerade noch zu einer weiteren Ecke abwehren konnte. Mit der Einwechslung von Kenan Dünnwald-Turan (72.) nahm das Spiel für die Flingeraner eine fatale Wendung, denn nach nur einer Minute auf dem Spielfeld gelang ihm die Gästeführung. Manno (73.) flankte von rechts in den Strafraum, Möllering und Dünnwald-Turan stiegen beide hoch, der hochgewachsenen WSV-Stürmer köpfte den Ball an die Hand des Zwote-Keepers, der ihm dann, so kommentierte der Torschütze nach dem Spiel selbst, „auf den Fuß fiel und ins Tor sprang“. Insbesondere für Möllering kam es aber noch dicker, denn nun hatte er auch noch Pech, als kurz darauf (74.) ein Pfostenschuss von Hagemann gegen seinen Rücken prallte und zum 0:2 im Tor landete. Doch auch danach war die Leidenszeit des U19-Torwarts noch nicht vorbei. Wieder war es Dünnwald-Turan, der ihn mit einem Flachschuss vom Strafraumeck in den Winkel überwand. Die restliche Spielzeit wurde für Möllering zu einem „Höllenritt“, denn die Wuppertaler im Auswärtsblock nur wenige Meter hinter ihm bedachten ihn nun bis zum Schlusspfiff mit hämischen Sprechgesängen. Man kann jedoch davon ausgehen, dass Möllering die Rituale und Gepflogenheiten der Zuschauer im Fußball bestens bekannt sind und er an dieser Situation wachsen wird. Sechs für die Zwote unglückliche Minuten reichten den Gästen schließlich zu einem Sieg, der nicht so deutlich war, wie das Ergebnis vermuten lässt. Großen Respekt hat sich die gesamte Mannschaft verdient, die sich trotz Unterzahl über sechzig Minuten bei tropischen Temperaturen nicht nur auf eine reine Abwehrarbeit beschränkt, sondern mit einer hohen Laufbereitschaft und Energieleistung immer auch versucht hat, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. (RR)

WSV-Trainer Pascal Bieler: „Für uns war es ein sehr wichtiger Sieg. Wir hatten und für heute viel vorgenommen. Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und hatten es auch gut im Griff. Natürlich war die Gelb-Rote-Karte für uns bei diesen Temperaturen ein leichter Vorteil, den wir dann über die Zeit auch immer mehr nutzen konnten. Auch in der zweiten Halbzeit hatten wir gegen einen natürlich tief stehenden Gegner die besseren Möglichkeiten, mussten aber bei Standards immer wieder aufpassen, denn da waren die Fortunen brandgefährlich. Die Führung fällt dann sehr kurios, aber die brauchten wir wohl als Dosenöffner, denn die anderen Tore sind ja ziemlich schnell danach gefallen. Für uns war es wichtig, hier heute einen Dreier zu holen und unsere Tabellensituation zu verbessern.“

Zwote-Trainer Nico Michaty: „Ich kann mich dem Statement von meinem Kollegen im Großen und Ganzen anschließen. Natürlich ist ein Unterzahlspiel über sechzig Minuten bei diesen Temperaturen schwierig, doch auch mit elf Spielern haben uns bereits einige Prozent gefehlt und war Wuppertal die bessere Mannschaft. Auch im zweiten Durchgang hatten wir die Möglichkeit, mit ein wenig Glück in Führung zu gehen, vor allem durch Standardsituationen. Dann fällt dieses, wie bereits erwähnt, kuriose Tor. Ich mache das aber niemandem zum Vorwurf, denn so eine Situation gehört zum Lernprozess von ganz jungen Spielern dazu. Justin Möllering ist ein A-Jugend-Spieler, der wegen der Verletzung von Okoye ins Tor gerutscht ist. Er wird aus dieser Situation mit Sicherheit gestärkt hervorgehen.“

Spiele der Teams

Datum Heim Gast Erg. Ber.
38. Spieltag Regionalliga West
16.05.20, 14:00 Uhr Fortuna Düsseldorf IIFortuna II - Wuppertaler SVWuppertal
19. Spieltag Regionalliga West
30.11.19, 14:00 Uhr Wuppertaler SVWuppertal - Fortuna Düsseldorf IIFortuna II
30. Spieltag Regionalliga West 2018/19
20.04.19, 14:00 Uhr Fortuna Düsseldorf U23Fortuna U23 - Wuppertaler SVWuppertal 0 : 3
13. Spieltag Regionalliga West 2018/19
30.10.18, 19:30 Uhr Wuppertaler SVWuppertal - Fortuna Düsseldorf U23Fortuna U23 2 : 3
30. Spieltag Regionalliga West
15.04.18, 14:00 Uhr Fortuna Düsseldorf U23F95 U23 - Wuppertaler SVWSV 1 : 3
13. Spieltag Regionalliga West
14.10.17, 14:00 Uhr Wuppertaler SVWSV - Fortuna Düsseldorf U23F95 U23 2 : 0
19. Spieltag Regionalliga West
10.02.17, 19:00 Uhr Wuppertaler SVWuppertal - Fortuna Düsseldorf U23Fortuna U23 5 : 1
2. Spieltag Regionalliga West
06.08.16, 14:00 Uhr Fortuna Düsseldorf U23Fortuna U23 - Wuppertaler SVWuppertal 2 : 2
22. Spieltag Regionalliga West
02.02.13, 14:00 Uhr Wuppertaler SV Bor.Wuppertal - Fortuna Düsseldorf U23Fortuna U23 3 : 1
3. Spieltag Regionalliga West
11.08.12, 14:00 Uhr Fortuna Düsseldorf U23Fortuna U23 - Wuppertaler SV Bor.Wuppertal 2 : 5

Aufstellung:

Fortuna Düsseldorf U23

Möllering
Montag
Galle
Goralski (C)
Siadas
Bezerra Ehret (77. Appelkamp)
Falahen (62. Bornemann)
Miyake
Endres
Schaub (83. Kummer)
Stöcker

Gelb-Rote Karten

Siadas (29.)

Trainer

Nico Michaty

Wuppertaler SV

Wickl
Uphoff (81. Britscho)
Saric
Grebe (73. Dünnwald)
Hagemann
Manno (C)
Meurer
Meier
Schmetz (53. Topal)
Schünemann
Malura

Trainer

Pascal Bieler


Stadion:

Paul-Janes-Stadion


Zuschauer

850


Schiedsrichter

Patrick Holz