27.06.2019 | Yesterday

Fred Hesse

Der Premierentorschütze in Europa

In elf Spielzeiten stand Fred Hesse für die Fortuna von 1966 bis 1977 im F95-Trikot auf dem Platz. Als Abwehrspezialist erzielte er in diesem Zeitraum für die Rot-Weißen 16 Tore in 297 Ligaspielen. In den 1980er Jahren war er für den Nachwuchs zuständig und brachte als Chefcoach der A-Jugend zahlreiche Talente hervor, die bei der Fortuna und anderswo den Sprung in die Bundesliga schafften.

Fred Hesse erblickte am 19. Oktober 1942 in Düsseldorf das Licht der Welt. Knapp 24 Jahre später, im Sommer 1966, wechselte er aus der direkten Nachbarschaft am Flinger Broich zur Fortuna. Bei Alemannia 08 war der Straßenfußballer entdeckt und zum Halblinken ausgebildet worden. Dabei wäre der Wechsel nach einem Besuch von Trainer Kuno Klötzer und Präsident Bruno Recht im heimischen Elternhaus beinahe an seiner ihm eigenen Bescheidenheit gescheitert, wie er Jahre später berichtete: „Meine Eltern haben mir sehr lange zureden müssen, denn ich wollte zuerst gar nicht wechseln.“

Aufgrund der damals geltenden Amateurstatuten war er als Lizenzspieler zunächst bis zum 1. September 1966 gesperrt. Am 3. Spieltag feierte Hesse endlich sein gelungenes Debüt. Gleich in seinem ersten Jahr konnte er sich (gemeinsam mit Neuzugang Egon Köhnen) einen Stammplatz in der Mannschaft des Bundesliganeulings sichern und absolvierte 27 Spiele. Mittlerweile war er zum Verteidiger umfunktioniert worden. Den Abstieg am Saisonende vermochten die beiden allerdings nicht zu verhindern. Doch Hesse hielt dem Verein die Treue - zum Glück für beide Seiten!

Herausragende Ergebnisse dank „Mister Zuverlässig“

Im folgenden Jahrzehnt gehörte Hesse als „Mister Zuverlässig“ zu den tragenden Säulen einer Mannschaft, die nicht nur am Ende der Saison 1970/71 unter Trainer Heinz Lucas den Wiederaufstieg schaffte; vielmehr konnte sich das Team mit ihm als Kapitän in der Bundesliga etablieren und vordere Plätze belegen. Gleich zweimal hintereinander gelang die Qualifikation für den UEFA-Pokal (heute Europa League).
Fred Hesse wurde in dieser Ära zum verlängerten Arm des Trainers auf dem Spielfeld und durch seine professionelle Einstellung sowie sein Auftreten innerhalb und außerhalb des Platzes schnell zum Vorbild für die Mitspieler. Publikumsliebling war er sowieso. Zu den Höhepunkten in seiner Zeit bei der Fortuna gehört sicherlich der 5:1-Sieg im Derby gegen den 1. FC Köln in der Saison 1973/74, der 6:5-Erfolg gegen den FC Bayern München im Jahr darauf sowie der 5:1-Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern in der Saison 1975/76. Dazu kommen zahlreiche Spiele auf internationaler Ebene, wobei ihm gleich im allerersten Auftritt der Flingeraner im europäischen Vereinswettbewerb der 1:0-Siegtreffer gegen den dänischen Vertreter Naestved IF gelang.

Karriereende und eine erfolgreiche Zeit als Jugendtrainer

Eine Knöcheloperation zu Beginn der Spielzeit 1976/77 bedeutete das Ende seiner Profi-Laufbahn. Zuvor hatte er die Fortuna in der Vorsaison noch zum Klassenerhalt geführt. Immerhin konnte er sich nach seinem Karriereende wieder mehr seiner Familie widmen, die in seiner Zeit als aktiver Fußballer viele Opfer bringen musste. Danach blieb er der Fortuna noch viele Jahre als Jugendtrainer erhalten und war bzw. ist ein regelmäßiger Gast bei den Treffen der Alt-Fortunen. Mit seinen insgesamt 582 Einsätzen (36 Tore) auf nationaler und internationaler Ebene gehört er zur Top Five aller Spieler, die jemals im F95-Trikot gespielt haben.

Einen ganz besonderen und außergewöhnlichen Karrierehöhepunkt lange nach seinem Schaffen bescherten ihm im Mai 2018 seine ehemaligen Juniorenspieler der Fortuna, mit denen er als damalige A1 in der Saison 1992/93 Niederrheinmeister wurde und an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teilnahm. Beim kurzfristig angesetzten „Klassentreffen“ in der Düsseldorfer Altstadt kamen fast alle wieder zusammen und es wurden viele Geschichten von einst ausgetauscht und damit ein Fortune gewürdigt, der es mehr als verdient hatte!

2019 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V.
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice