06.10.2011 | Jugend

Die Kleinen glänzen, die Großen schwächeln

Fortunas Nachwuchsteams mit zwiespältigen Gefühlen

Es gibt halt einfach Tage, an denen einfach gar nichts zusammenläuft - eine durchaus heilsame Erkenntnis, die einige Fortuna-Teams des Nachwuchsleistungszentrums am Wochenende in der Praxis machen mussten. Eine enorm kuriose Niederlage erlitt beispielsweise die U 17, allerdings erging es weder der U 18 noch der U 19 besser. Auch der U 16 und der U 15 war kein Sieg vergönnt. Dafür sprangen die jüngeren Teams in die Bresche.

Die U 9 um Trainer Jari Richardson hatte nämlich auch an diesem Wochenende wieder wenig Mühe mit ihrem Gegner. Der Gast aus Tannenhof wurde mit 15:0 heimwärts komplimentiert und blieb dabei ohne Chance. Dennoch war das Trainerteam der Kleinsten mit der Chancenverwertung ihrer Jungs nicht ganz zufrieden, denn die Jungs verpassten es häufig, aufs Tor zu schießen. Stattdessen versuchten sie es mit dem sprichwörtlichen Tragen des Balles über die Torlinie. Neben dem Pflichtspiel hielten die freien Tage noch einen Testkick gegen die SG Wattenscheid 09 bereit. Auch in diesem Spiel zeigten die Jungs Kostproben dessen, wozu sie spielerisch in der Lage sind. In einem insgesamt dennoch mittelmäßigen Spiel reichten jeweils ein paar gute Minuten zu Beginn und gegen Ende der Partie, um mit 5:1 in Siegerpose vom Platz zu gehen.

 

Die U 10 musste an diesem Wochenende ebenfalls gegen die SG Wattenscheid 09 antreten, allerdings im Unterschied zu den Jüngsten in der Meisterrunde. Nach einer überlegen geführten Begegnung blieb der Ergebnisticker bei einem 8:3 stehen. Wie das Resultat schon zeigt, wies das Team besonders in der Defensivarbeit immer mal wieder kleinere Schwächen auf. Bis zur nächsten Woche müssen diese Fehler unbedingt abgestellt werden, denn dann steht als Gegner immerhin Bayer Leverkusen auf dem grünen Rasen.

 

Kaum nennenswerte Mühe hatte auch die U 11 von Trainer Sven Schneider, die sich in der Meisterschaftsrunde mit 6:1 gegen DSV 04 Lierenfeld durchsetzte und damit weiter ungeschlagener Tabellenführer bleibt. Diese schöne Momentaufnahme sollte auch nach dem kommenden Wochenende tunlichst ihre Gültigkeit bewahren, schließlich trifft die Mannschaft dann auf das Tabellenschlusslicht, den FC Tannenhof.

 

Ebenfalls erfolgreich gestaltete die U 12 ihr Meisterschaftsspiel beim TSV Urdenbach. Allerdings lautete das Endergebnis - trotz deutlichster Feldüberlegenheit - nur 1:0. Nichtsdestoweniger war dieser Sieg besonders für die Moral der Mannschaft sehr wichtig, um nach der schwachen Vorstellung in der Vorwoche zurück in die Erfolgsspur zu finden. Am darauffolgenden Tag reiste die Mannschaft zu einem Turnier ins niederrheinische Rees. Dort stand ein Kräftemessen mit Lokalrivalen wie dem MSV Duisburg oder dem Wuppertaler SV, aber auch Arminia Bielefeld auf der Tagesordnung. Nach einer guten Vorrunde mit nur einer Niederlage und drei Siegen folgte im Viertelfinale zum Duell mit der SG Wattenscheid 09, das trotz guter Leistung mit 0:1 verlorenging. In der abschließenden Platzierungsrunde musste man sich zunächst Arminia Bielefeld geschlagen geben, ehe der U 12 zum Abschluss gegen den 1. FC Wülfrath ein Erfolgserlebnis vergönnt war. In der Endabrechnung steht ein etwas enttäuschender 7. Platz zu Buche, der aber mit etwas mehr Glück auch deutlich besser hätte ausfallen können.

 

Im ReviersportCup des U 13-Jahrgangs bekam es die Mannschaft von Selcuk Polat mit Borussia Mönchengladbach zu tun. Die Mannschaft ging hochmotiviert in die Begegnung und stellte schnell klar, wer als Sieger den Platz verlassen würde. Die Jungs erspielten sich eine Reihe von guten Chancen und stellten über einen Großteil der Spielzeit die bessere Elf. Nach Abpfiff war die Freude groß, denn das Spiel gegen den großen Rivalen vom Niederrhein konnte mit 3:1 gewonnen werden.

 

Auch die U 14 war in der Lage, erstmals in der laufenden Saison drei Punkte einzusammeln. Trainerteam und Mannschaft begaben sich nämlich zur Alemannia nach Aachen. Von Beginn an stellten die Rot-Weißen die spielbestimmende Mannschaft und gingen bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. In der Folge verpassten es die Jungs aber, bereits vor der Halbzeit den Sack zuzumachen und ließen die Kaiserstädter somit wieder ins Spiel kommen. Wie es dann kommen musste, gelang den Aachenern  nach der Pause der 1:1-Ausgleichstreffer, welcher zu diesem Zeitpunkt nicht mal mehr unverdient war. Rund 15 Minuten vor Spielende konnten die  Düsseldorfer dann doch zum vielumjubelten 2:1 zurückschlagen, ehe sie noch einige Hochkaräter liegenließen. Insgesamt bleibt der Sieg aber hochverdient - und man darf gespannt sein, wie es in der nächsten Woche beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach weitergeht.

 

U 15-Trainer Samir Sisic konnte nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund zufrieden mit seiner Mannschaft sein. Die Jungs erkämpften sich gegen einen starken Gegner ein 2:2-Remis. Fortuna gelang frühzeitig die Führung, in der Folge stand man sehr gut und ließ Dortmund ausschließlich bei Standards Torgefahr entwickeln. Mit einem Doppelschlag aus dem Nichts gelang es dem BVB aber noch vor der Halbzeit, das Spiel zu drehen. Nach dem Pausentee öffneten die Teams die Visiere, so dass sich Chancen auf beiden Seiten ergaben. Mitte der zweiten Halbzeit gelang ein sauberer Konter zum 2:2. In der Schlussphase vergab die Fortuna gar noch die große Siegchance. Letztlich geht die Punkteteilung allerdings für beide Teams in Ordnung.

Fortuna U 15: Gaszak - Kavak (48. Onay), Kröncke, Zündorf, Peitz - Harouz, Kadesreuther, Peponis, Öztoprak (36. Kocaman) - Müller, Boateng

Tore: 1:0/2:2 Müller (12./57.), 1:1 El-Bouazzati (18.), 1:2 Ring (19.)

 

In der B-Junioren-Niederrheinliga stand für die U 16 von Robert "Pico" Niestroj das Spitzenduell mit dem VfB Hilden ins Haus. In einer weitestgehend ereignisarmen Begegnung waren es am Ende die Hildener, die sich etwas glücklich mit 1:0 durchsetzen konnten, indem sie viel mit langen Bällen operierten und hinten so gut wie nichts zuließen. Ein individueller Fehler der Fortuna reichte ihnen, um das entscheidende Tor zu erzielen. Alles in allem wäre ein Unentschieden wohl das gerechtere Ergebnis gewesen.

Fortuna U 16: König - Knoche (59. Buchen), Röber, Müller, Riboth - Kronowski, Dogan (60. Salau), Mailath (68. Freitag), Srikanthan, Hoffmeister (55. Daff) - Nwafor

Tore: 0:1 Kranz (66.)

 

Eine sehr unglückliche Niederlage musste derweil die U 17 beim Bonner SC einstecken. Bis vier Minuten nach der Halbzeit plätscherte das Spiel ohne nennenswerte Höhepunkte dahin. Dann ereignete sich die entscheidende Szene. Eine Hereingabe eines Bonner Spielers, der weit hinter der Grundlinie stand, wurde weder vom Schiedsrichter noch von dessen bestens postierten Assistenten beanstandet. Die Düsseldorfer Abwehr hatte sich aufgrund dieser vermeintlich klaren Angelegenheit samt Torwart bereits auf Torabschlag eingestellt. Die Hereingabe schoss ein Bonner Akteur in den verwaisten Fortuna-Kasten. Alle Proteste nutzten nichts, der Treffer wurde von den Spielleitern anerkannt. Der Assistent hatte offenbar eine zwei Meter hinter der Grundlinie verlaufende Abkreidung, die noch von einem drei Tage zuvor ausgetragenen Football-Spiel herrührte, als "richtige" Spielfeldmarkierung erachtet. Alle weiteren Bemühungen der Rot-Weißen, das Spiel noch zu drehen, fruchteten nicht, so dass die Heimreise mit einer unglücklichen Niederlage im Kreuz angetreten werden musste.

Fortuna U 17: Kampmann - Ruzic (60. Fritsch), Percoco, Remmert, Krätschmer (56. Lobato) - Erdurak (48. Alexandris), Naciri, Jusuf, Rüzgar (67.Blotko), Ucar, Jakupova

Tore: 0:1 Jusufi (44.)

 

Trainer Christian Lasch musste gemeinsam mit seiner U 18 eine bittere Pleite beim Niederrheinligafavoriten Rot-Weiß Essen hinnehmen. Seine Elf kam dabei gut ins Spiel und führte bereits nach rund einer Viertelstunde mit 1:0. Danach verlor das Team aber den Faden, so dass die Ruhrgebietler immer besser zu ihrer Linie fanden. Das schlug sich auch zahlenmäßig nieder: Bereits zur Halbzeit führten die Essener mit 3:1. Den Fortunen gelang zwar noch der Anschlusstreffer, doch für mehr sollte es nicht reichen - am Ende behielt RWE mit 4:2 die Oberhand.

Fortuna U 18: Engelhardt - Olgar, Goralski, Bölükbas, Pacali - Husejinovski, Kurt (75. Dimitrov), Özkan - Regza (45. Limbasan), Lorefice, Yagiciblut

Tore: 1:0 Lorefice (13.), 1:1 Elauariachi (36.), 1:2 Öz (38.), 1:3 Shala (44.), 2:4 Özkan (79.)

 

Dass im Spiel der U 19 gegen Borussia Dortmund mit einigen Unwegsamkeiten zu rechnen war, mussten die Suker-Schützlinge schon vor Anpfiff leidvoll erfahren. Denn durch den freitäglichen Feierabendverkehr im Ruhrgebiet musste die Partie mit 15 Minuten Verzögerung freigegeben werden. Sowohl die Fortuna als auch das Schiedsrichter-Gespann kamen nämlich verspätet am BVB-Trainingsgelände an. Doch schien dies überraschend nur den Gastgeber aus dem Rhythmus gebracht zu haben: In der fünften Minute setzte sich Leon Wolf rechts im Strafraum durch und passte flach auf Abdelkarim Afkir zurück. Dieser drehte sich und versenkte den Ball kurzerhand zum 0:1. Nur vier Zeigerumdrehungen später versuchte es Ibrahim Basatli mit einem satten 25-Meter-Fernschuss, der leider nur gegen die Latte des Dortmunder Gehäuses klatschte. Dieses schien aber wie ein Weckruf für den BVB gewesen zu sein, denn nun begann die Marvin-Ducksch-Show. Innerhalb von 18 Minuten drehte der U 17-Nationalspieler das Ergebnis mit einem lupenreinen Hattrick, dabei ließ er die Fortuna-Innenverteidigung zwei Mal ganz alt aussehen - Treffer Nummer drei erzielte er mit einem clever und schnell verwandelten Freistoß. Der Schock saß tief, immerhin rettete sich die Fortuna ohne weiteren Schaden in die Halbzeitpause.

Zum zweiten Spielabschnitt wechselte Sinisa Suker gleich dreifach, um offensiver zu agieren. Diese Taktik ging auch auf. Die Gastgeber hielten sich zurück, während die Rot-Weißen nun das Geschehen diktierten. In der 62. Minute allerdings der nächste Nackenschlag: Eine undurchsichtige Situation im Fortuna-Strafraum wertete der bis dahin solide Schiedsrichter Mario Schmidt als Foul und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Das Entsetzen der F95-Delegation wuchs allerdings noch weiter, als kurz darauf der rote Karton im Schein der Fluchtlichtmasten erstrahlte. Die ebenso harte wie merkwürdige Entscheidung traf die Nummer 10, Rouven Wahlfeldt, der kopfschüttelnd den Platz verließ. Mit dem folgenden Elfmeter wollte Marvin Ducksch seine Torausbeute noch weiter nach oben treiben, doch Philipp Sprenger reagierte großartig und parierte den Schuss des Nationalspielers. Nun ging nochmal ein Ruck durch das Suker-Team. Mit zehn Mann wurde gekämpft, die Mannschaft ergab sich nicht ihrem Schicksal. Allerdings scheiterte man entweder am guten BVB-Keeper Cedric Wilmes, am Torgehäuse oder wurde durch diskutable Abseits-Entscheidungen am Torerfolg gehindert. Der Gastgeber agierte trotz Überzahl nur noch über Konter und vertraute auch aufs Glück. So gelang den Schwarz-Gelben in der Nachspielzeit noch der vierte Treffer durch Kerem Demirbay. Der Sieg für den BVB geht in Ordnung, wenn er auch ein oder zwei Tore zu hoch ausfiel. Doch gerade auf die Leistung der zweiten Halbzeit dürfen Suker& Co. aufbauen.

Fortuna U 19: Sprenger - Tulumovic, Nilgen, zur Nieden, Karpuz - De Meo (82.Sahin), Basatli, Schneider (46.Fejzullahu), Wolf (46.Walker) - Wahlfeldt, Afkir (46.Brisevac)

Tore: 1:0 Afkir (5.), 1:1/1:2/1:3 Duksch (16./25./34.), 1:4 Demirbay (90.)


2021 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V. | Cookie-Einstellungen Sunday, 24. October 2021 um 11:17
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice