© 2015 | Düsseldorfer Turn- und Sportverein 1895 e.V.  

04.03.2017 | 1. Mannschaft

„Für einen Stürmer ein schönes Gefühl“

Rouwen Hennings beendet seine Torflaute und steuert einen Treffer beim 2:1 in Bochum bei

Ein bisschen Glück war schon im Spiel. 48 Minuten im Vonovia-Ruhrstadion waren absolviert, als eine Flanke von Lukas Schmitz quer durch den Bochumer Strafraum flog und Rouwen Hennings den Ball per Direktabnahme an die Unterkante der Latte beförderte, von wo das Spielgerät zunächst gegen den Rücken des VfL-Torwarts Manuel Riemann prallte und so schließlich den Weg ins Tor fand - endlich. Der Treffer zum so wichtigen schnellen Ausgleich war Hennings‘ erster Torerfolg seit dem zehnten Spieltag. Umso mehr freute er sich nach dem Auswärtssieg über sein Tor und die wichtigen drei Punkte.

„Nach so langer Zeit mal wieder zu gewinnen – dazu noch bei einer so heimstarken Mannschaft – fühlt sich sehr gut an. Endlich haben wir uns für unsere Arbeit belohnt und das Spiel absolut verdient für uns entschieden“, meinte Hennings nach 90 emotionalen Minuten im Ruhrgebiet. Die Fortunen beendeten in Bochum eine Serie von neun sieglosen Partien am Stück. Nun blickt Hennings mit einem lachenden Auge auf die letzten Wochen, in denen den Flingeranern in der Offensive zumeist die Kaltschnäuzigkeit abging, zurück: „Wir haben zwei Tore geschossen – für uns ist das fast schon ein Schützenfest.“

Für Hennings selbst bedeutete der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 auch, dass er seine persönliche Torflaute beendet hat. Sein letztes Tor für die Fortuna schoss er am 10. Spieltag beim 4:0 über Arminia Bielefeld. „In den letzten Spielen hatte ich nicht so viele Chancen. Nun waren es wieder mehr, zum Glück habe ich eine davon noch reingemacht“, freute er sich. Hennings weiter: „Für einen Stürmer ist es natürlich ein schönes Gefühl, endlich wieder zu treffen. Ich habe mich aber auch nicht verrückt machen lassen, nur weil ich ein paar Wochen lang nicht erfolgreich war. Stattdessen habe ich für die Mannschaft gearbeitet.“ Diesen Einsatz lobte auch sein Trainer Friedhelm Funkel explizit: „Er ist viel gelaufen, hat gekämpft und außerdem gefährliche Freistöße geschossen. Es freut mich für ihn, dass er nun den Bock vor dem Tor umgestoßen hat.“

Darauf ausruhen will die Leihgabe vom FC Burnley sich freilich nicht. Im Gegenteil: Dem Tor und dem Sieg sollen weitere Erfolgserlebnisse folgen. „Die drei Punkte sind wichtig für unser Selbstvertrauen. Nun haben wir eine sehr lange Woche vor uns. Am Montagabend gegen Braunschweig wollen wir dann wieder eine engagierte Leistung zeigen.“