© 2015 | Düsseldorfer Turn- und Sportverein 1895 e.V.  

25.06.2020 | 1. Mannschaft

„Das muss man auf dem Platz spüren!“

TRAINER-SICHT: Uwe Rösler vor #FCUF95

Am Donnerstagmittag nahm Fortunas Cheftrainer Uwe Rösler einmal mehr Platz zur digitalen Pressekonferenz. In der Medienrunde vor dem Auswärtsspiel bei Union Berlin (Samstag, 15:30 Uhr) sprach der Fußballlehrer über den Finalcharakter des letzten Spieltags, die Herausforderungen bei warmen Temperaturen und die Ausgangslage im Kampf um den Klassenerhalt.

„Es ist der letzte Spieltag der regulären Saison und natürlich hat er Endspielcharakter für uns. Es geht um sehr, sehr viel und das muss man auf dem Platz spüren!“, fordert Uwe Rösler vor dem Auswärtsspiel seines Teams in Berlin. Der Trainer blickt zuversichtlich auf die Partie bei den „Eisernen“: „Ich bin Optimist. Das Glas ist halbvoll. Außerdem haben wir bislang eine konzentrierte und positive Trainingswoche absolviert.“

In ebendieser Trainingswoche geht es für die Rot-Weißen nach einer kräftezehrenden Englischen Wochen mit drei intensiven Spielen gegen Dortmund, in Leipzig und gegen Augsburg auch darum, die Akkus vor dem Saisonfinale wieder aufzuladen. Auch das Wetter spielt eine Rolle. „Wir haben das Training heute Morgen von 11:00 auf 10:00 Uhr vorverlegt, um der Mittagssonne aus dem Weg zu gehen“, berichtet Rösler. Der Trainer vermutet, dass die Temperaturen auch am Samstag von Bedeutung werden könnten: „Es ist umso wichtiger, geistig und körperlich frisch zu sein. Bei hohen Temperaturen spielt auch der Wille immer eine entscheidende Rolle.“

Unbändiger Wille – vermutlich eine der größten Qualitäten von Union Berlin in dieser Saison. Der Aufsteiger aus Köpenick hat den Klassenerhalt bereits frühzeitig unter Dach und Fach gebracht. „Sie sind sehr stark bei Standards, sehr robust und sehr laufstark. Vor allem in Heimspielen treten die Berliner mutig auf. Für uns wird es brutal wichtig sein, in den Zweikämpfen dagegenzuhalten“, weiß Rösler.

Natürlich ist es für die Rot-Weißen am 34. Spieltag wichtig, die Gesamtkonstellation im Kampf um den Relegationsplatz im Blick zu behalten – dementsprechend werden Rösler und sein Trainerteam auf dem laufenden Stand sein, was die Partie von Konkurrent Werder Bremen gegen den 1.FC Köln angeht. „Speziell in der zweiten Halbzeit werden wir den Spielstand verfolgen“, erklärt Rösler, „doch natürlich müssen wir uns vor allem auf das konzentrieren, was im Stadion an der Alten Försterei passiert. Unsere Spieler müssen einzig und allein unser Spiel im Blick haben.“