23.11.2020 | 1. Mannschaft

„Wir müssen uns im Spiel mit dem Ball verbessern“

5 Notizen zu #F95SVS

Die Fortuna konnte am Samstag ihren dritten Heimsieg in dieser Saison einfahren. Besonders defensiv überzeugten die Rot-Weißen beim 1:0 gegen den SV Sandhausen, offensiv fordert Cheftrainer Uwe Rösler allerdings weitere Fortschritte in den nächsten Wochen. Diese fünf Punkte fielen beim Heimsieg gegen den SVS auf:

1. Defensiv stabilisiert
Nur ein Gegentor in den letzten drei Spielen. In drei von vier Heimspielen in dieser Saison zu Null. Gegen den SVS nur drei gegnerische Torschüsse zugelassen. Die Rot-Weißen finden defensiv immer besser zusammen! Das hat auch Uwe Rösler so gesehen: „Unsere Viererkette hat es überragend gemacht, sie war der Schlüssel zum Erfolg. Speziell unsere beiden jungen Innenverteidiger Christoph Klarer und Kevin Danso haben aufopferungsvoll und mit allem, was sie haben, verteidigt.“ Die Hintermannschaft der Fortuna ist aktuell nur schwer zu bezwingen – einer der Hauptgründe für sieben Punkte aus den letzten drei Spielen.

2. Luft nach oben im Offensivspiel
Wo Cheftrainer Rösler hingegen noch Optimierungsbedarf sieht, ist das Angriffsspiel. „Wir müssen im Spiel mit dem Ball besser werden. Speziell in einem Heimspiel müssen wir mehr Ballbesitzphasen kreieren und mutiger spielen.“ Das wird sicherlich ein Trainingsschwerpunkt in der Vorbereitung auf das kommende Auswärtsspiel beim VfL Bochum (Montag, 30. November, 20:30 Uhr) sein.

3. Drei Punkte fürs Selbstvertrauen
Aus Niederlagen lernt man, heißt es – aber schöner ist es, statt aus Niederlagen aus Siegen zu lernen, in denen man trotz des Ergebnisses nicht gänzlich zufrieden ist. Obwohl die Fortunen wissen, dass ihnen an manchen Stellen noch der ein oder andere Schuh drückt, kann ihnen der Sieg gegen Sandhausen Rückenwind verleihen. „Um voranzukommen, ist das Selbstvertrauen, das man durch Siege bekommt, nicht zu unterschätzen“, sagte beispielsweise Torschütze Rouwen Hennings nach dem Spiel. „Diese drei Punkte tun uns unheimlich gut und geben uns ein gutes Gefühl für die kommenden Aufgaben“, pflichtete Edgar Prib bei.

4. Prib und Kownacki sind wieder dabei
Apropos Prib: Der Neuzugang von Hannover 96 kam erstmals für die Fortuna in einem Zweitliga-Spiel zum Einsatz. Seine auffälligste Szene hatte er in der 79. Minute, als er nach Zuspiel von Kenan Karaman zum Abschluss kam, aber an Martin Fraisl im SVS-Tor scheiterte. „Es war wichtig für ‚Eddi‘, Spielpraxis zu sammeln. Es tat ihm gut, in so einer wichtigen Phase des Spiels reinzukommen“, sagte Rösler nach dem Spiel über seinen Mittelfeldmann. In der Schlussphase brachte der Coach dann auch Dawid Kownacki ins Spiel, nachdem der Pole in den vergangenen anderthalb Monaten ausgefallen war. „Er hat noch einen langen Weg vor sich, aber der Kurzeinsatz war ein wichtiger Schritt für Dawid“, so Rösler. „Und: Die Einwechslung war ein Vertrauensbeweis des Trainerteams.“

5. 2.000 leuchtende „Zuschauer“
„Die beiden Laternen, die mir am besten gefallen haben, waren unsere Innenverteidiger“, scherzte Rösler auf der Pressekonferenz nach dem Spiel – aber auch die rund 2.000 Laternen auf der Südtribüne, die Düsseldorfer Kinder aus Grundschulen, Kitas, dem Nachwuchsleistungszentrum und dem Kids Club gebastelt haben, nötigten dem Fußballlehrer Respekt ab. „Wir können uns bei allen jugendlichen Fans für diese tolle Unterstützung nur bedanken. Wir wissen ganz genau, was wir an ihnen haben, und hoffen, sie bald wieder im Stadion zu sehen.“

2021 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V. | Cookie-Einstellungen Freitag, 22. Januar 2021 um 04:59
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice