17.01.2021 | 1. Mannschaft

Der Beginn einer neuen Serie?

5 Notizen zu #AUEF95

So sehr sich die Fortunen zu Wochenbeginn ärgern mussten, dass ihre fünf Spiele andauernde Siegesserie auswärts in Braunschweig riss, so sehr freuten sie sich am Samstagnachmittag über verdiente drei Punkte im Erzgebirge. Und wer weiß? Vielleicht begann in Aue ja direkt die nächste Erfolgsserie! Diese fünf Punkte fielen am Samstagmittag auf.

1. Fortunen defensiv erneut stark
In den ersten fünf Saisonspielen kassierte F95 vier Mal mindestens zwei Gegentreffer. Was zu Beginn der Spielzeit noch wie eine Schwäche der Rot-Weißen aussah, ist mittlerweile vielleicht das Prunkstück ihres Spiels: Die Hintermannschaft der Flingeraner hat sich in den letzten Wochen definitiv gefunden. Beleg ist, dass Florian Kastenmeier und Co. in den letzten fünf Partien nur ein einziges Gegentor kassierten und in Aue erneut zu Null spielten. „Die ganze Abwehr hat es wieder sehr stark gemacht. Wir haben es Aue kaum ermöglicht, Chancen zu kreieren“, lobte Cheftrainer Uwe Rösler. Mit Fürth (30 Saisontore) und Hamburg (31) warten nun der drittbeste und der beste Angriff der Liga auf die Fortuna.

2. Morales‘ Geniestreich
Manchmal weiß man erst, was man hat, wenn man es verliert – vielleicht ging es den Fortuna-Fans im Herbst so mit dem länger verletzten Mittelfeldmann Alfredo Morales. Seit seiner Rückkehr Ende November ist der 30-Jährige die ordnende Hand in der Zentrale, defensiver Abräumer und tiefer Spielmacher zugleich. Am Samstag gelang dem US-Nationalspieler darüber hinaus mit einem herrlichen Lupfer auf Dawid Kownacki eine ausgesprochen sehenswerte Vorlage zum wichtigen Führungstreffer. Wenn Morales in der Startelf stand, hat die Fortuna in dieser Saison nur einmal verloren – das war am ersten Spieltag der Saison beim Hamburger SV.

3. Neue Flügelzange
So manchen Fortuna-Fan könnte überrascht haben, was sich Rösler für die offensiven Außenbahnen hat einfallen lassen: Rechts stand Neuzugang Felix Klaus nach nur zwei Trainingseinheiten direkt in der Anfangsformation, dafür rückte Shinta Appelkamp zum ersten Mal in dieser Saison auf die linke Seite. Und die beiden machten es gut! Klaus überzeugte bei seinem Debüt mit offensiven Ansätzen und defensivem Einsatz, Appelkamp leitete ein ums andere Mal entweder mit beherzten Dribblings oder klugen Pässen Angriffe der Flingeraner ein. „Shinta ist schneller und stärker im Eins-gegen-Eins, als viele denken. Darüber hinaus ist er sehr spielintelligent. Das hat man heute gesehen“, gab es ein Sonderlob von Rösler für den Mann aus dem eigenen Nachwuchs.

4. Stürmer haben Grund zur Freude
Uwe Rösler war zu seiner aktiven Zeit selbst Mittelstürmer und weiß daher vielleicht am besten, wann ein Angreifer mal eine Pause braucht. Deswegen ließ er Rouwen Hennings zunächst auf der Ersatzbank und brachte Dawid Kownacki zum zweiten Mal in dieser Saison von Beginn an – der Pole erzielte prompt das 1:0. Sein Sturmpartner Kenan Karaman war in der Schlussphase ebenfalls erfolgreich und beruhigte mit dem 2:0 die Nerven vieler Fortuna-Fans vor den Fernsehbildschirmen. Und auch der eingewechselte Hennings hatte Grund zur Freude: Er konnte nicht nur Karamans Treffer durch einen feinen Pass auf Kristoffer Peterson einleiten, er kam auch zu seinem 150. Einsatz im Fortuna-Trikot.

5. Zwei Top-Spiele vor der Brust
Durch die starken letzten Wochen der Fortuna sind das letzte Hinrunden- und das erste Rückrundenspiel zu echten Top-Spielen geworden: Am nächsten Freitag trifft F95 auf den Tabellenfünften Greuther Fürth. Wenige Tage später hat F95 dann den aktuellen (Stand: Vor den Sonntagsspielen des 16. Spieltags) Zweiten aus Hamburg zu Gast. Die Flingeraner sind also genau rechtzeitig in Top-Form – es werden zwei spannende und mutmaßlich richtungsweisende Heimspiele für die Fortuna.

2021 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V. | Cookie-Einstellungen Freitag, 5. März 2021 um 04:32
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice