© 2015 | Düsseldorfer Turn- und Sportverein 1895 e.V.  

06.05.2022 | 1. Mannschaft

„Wollten den Fans etwas zurückgeben“

MIXED ZONE: Die Stimmen zum Heimsieg gegen Darmstadt 98

Emotionen pur – vor dem Spiel, während des Spiels und nach dem Spiel! Die Fortuna hat im letzten Heimspiel in dieser Saison einen 2:1-Sieg gegen den SV Darmstadt 98 eingefahren und konnte ein letztes Mal in dieser Saison in der heimischen Arena mit ihren Fans feiern. Das sagten die Protagonisten zu den wilden 90 Minuten:

  • Foto: Frederic Scheidemann

Daniel Thioune, Cheftrainer: „Wir haben von Beginn an gezeigt, warum wir unsere Serie aktuell haben. Wir haben brutale Dominanz auf den Platz gebracht. In den ersten 25, 30 Minuten war es genau das, was wir wollten. Wir hätten aus unseren Vorteilen noch mehr Torchancen und noch ein Tor mehr machen können. In der zweiten Halbzeit hat Darmstadt gedrückt und ist verdient zum Anschlusstreffer gekommen. Wir haben offensiv nicht stattgefunden. Aber unsere Leidenschaft heute war oberstes Regal. Es freut mich, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Ein Wort zum Gegner: Ich bin einer von denen, die den Darmstädtern die Daumen drücken. Sie spielen eine brutal geile Saison. Wenn es eine Mannschaft verdient hat, die Liga nach oben zu verlassen, dann Darmstadt. Ich wünsche mir, dass wir uns nächste Saison nicht wiedersehen.“

Torsten Lieberknecht, Trainer SV Darmstadt 98: „Glückwunsch an Daniel und sein Team zur unglaublichen Serie und zum Sieg heute. Wir haben schon in der ersten Halbzeit versucht, taktisch umzusortieren, um der Mannschaft mehr Halt zu geben. Wir mussten die eine oder andere brenzlige Situation überstehen und hatten ein paar erste Torabschlüsse. Die Halbzeit war wichtig für uns. Was die Jungs in der zweiten Hälfte dann taktisch umgesetzt haben, das war schon a la bonheur. Wir haben die Fortuna auf ihr Tor gedrückt und sie kaum zur Entlastung kommen lassen. Folgerichtig ist das 2:1 gefallen. Nach dem Spiel haben heute viele Jungs geweint. Viele kennen die erste Liga nur aus dem Fernsehen und träumen davon. Wir haben heute gegen ein professionelles Team gespielt, das alles dafür getan hat, dieses Spiel zu gewinnen. Wir haben eine unglaubliche Reise hinter und vor uns. Wenn man den Fußball liebt und kein Fan der ganz Großen ist, drückt man uns die Daumen, dass wir das für uns wahnsinnig große Ziel erreichen.“

Matthias Zimmermann: „Erst einmal bin ich außer Puste, weil das heute ein sehr laufintensives Spiel war, in dem es hin und her ging. Wir wollten den Fans heute nochmal etwas zurückgeben. Die Saison ist insgesamt nicht so gelaufen, wie wir wollten, aber jetzt haben wir zwölf Spiele in Folge nicht verloren. Wir kommen gut ins Spiel. Bei meinem Tor waren es Emotionen pur – schon wieder ein Heimtor für mich! So will ich gerne weitermachen. In der zweiten Halbzeit mussten wir ein bisschen was überstehen. Darmstadt spielt eine überragende Saison und die Partie kann auch 2:2 ausgehen, aber wir haben alles reingeschmissen, dagegengehalten und am Ende 2:1 gewonnen. Darüber sind wir sehr glücklich. Am Ende war es überragend, dass die Fans noch einmal ‚Olli Fink‘ gebrüllt haben. Er war ein super Kapitän, ein geiler Typ und eine Identifikationsfigur in Düsseldorf, die wir heute gebührend verabschieden konnten.“

Felix Klaus: „Darmstadt ist eine brutale Mannschaft, die uns körperlich alles abverlangt hat. In der ersten Halbzeit haben wir ein Weltklasse-Spiel hingelegt und Darmstadt eingeschnürt. Wir hätten 3:0 oder 4:0 führen können und müssen es uns selbst zuschreiben, dass es nochmal spannend wird. Bei ‚Emmas‘ Tor habe ich zu ihm in der Jubeltraube gesagt, dass er das einfach genießen soll. Bei ihm ist jetzt endlich der Knoten geplatzt und in der nächsten Saison kann er richtig angreifen. An der Art und Weise, wie wir aktuell Fußball spielen, sieht man, dass sich bei uns etwas getan hat. Wir sind eine geile Truppe geworden und haben jetzt zwölf Spiele nicht verloren – das ist Wahnsinn! Ein Dank außerdem an die Fans, das war am Ende Gänsehaut pur. So können wir es gerne im nächsten Jahr in jedem Spiel haben.“

Emmanuel Iyoha: „Dieses Tor war ein unbeschreibliches Gefühl! Ich kann selbst gar nicht glauben, dass es so lang gedauert hat, aber endlich habe ich mein erstes Tor für die Fortuna – für meinen Jugendverein – geschossen. Dass ich dem Team damit heute so helfen konnte, macht es zu einem perfekten Freitagabend. Es war ein Kraftakt. Darmstadt ist eine unheimlich robuste und körperlich starke Mannschaft, die die Dinger vorne auf ihre großen Jungs reinknallt. Defensiv war es eine riesige Mannschaftsleistung. Wir haben uns das heute einfach verdient. Alles in allem war es ein super Abschluss vor eigener Kulisse. Man hat heute gemerkt, was für eine Energie auf und neben dem Platz im Stadion war.“