08.03.2024 | Verein

Fortuna trauert um Hilmar Hoffer

Ehemaliger F95-Spieler verstarb nach langer Krankheit

Die Fortuna trauert um Hilmar Hoffer. Nach langer, schwerer Krankheit verstarb der ehemalige Spieler der Rot-Weißen vergangene Woche im Alter von 86 Jahren. Die Fortuna-Familie ist in Gedanken bei Hilmar Hoffers Frau, seinen Angehörigen und allen, die ihn kannten und schätzten.

Zwölf Jahre lang spielte Hilmar Hoffer für die Fortuna. In dieser Zeit gehörte er sowohl 1966 als auch 1971 zu den Aufstiegsmannschaften, die den Verein zunächst für ein einjähriges Intermezzo und danach für anderthalb Jahrzehnte in die Bundesliga brachten. Er war somit der einzige Aktive unter allen Fortunen, der im F95-Trikot in dieser Zeit an beiden Aufstiegen beteiligt war. Insgesamt erzielte der Außenstürmer zwischen 1960 und 1972 in 313 Pflichtspielen 46 Tore.

Zur Saison 1960/61 kam der gebürtige Rheydter an den Flinger Broich. Er konnte schnell mit seinen spielerischen Qualitäten auf beiden Außenbahnen überzeugen. Während seiner Zeit bei den Rot-Weißen durchlebte er Höhen und Tiefen. Kurz vor seinem Wechsel nach Düsseldorf war nicht nur sein Heimatverein, der Rheydter SV, abgestiegen. Auch die Flingeraner mussten den bitteren Gang in die 2. Liga West antreten. Doch nur zwölf Monate später gelang der direkte Wiederaufstieg in die Oberliga West.

Im Jahr darauf folgte eine weitere bittere Niederlage der Vereinsgeschichte: Bei der vierten Teilnahme im deutschen Pokalendspiel ging die Fortuna abermals als Verlierer vom Platz. Dem 1. FC Nürnberg unterlagen die Flingeraner am 29. August 1962 in Hannover mit 1:2 nach Verlängerung, obwohl sie eigentlich die bessere Mannschaft waren und auch Hoffer eine gute Leistung abgeliefert hatte. Die nächste herbe Enttäuschung ließ nicht lange auf sich warten. Wiederum nur ein Jahr später startete die Fußball-Bundesliga 1963/64 in ihre erste Saison – ohne die Fortuna. Doch der Aufstieg wurde glücklicherweise nur ein paar Jahre später aus eigener Kraft nachgeholt.

Der langersehnte Aufstieg 1966 und die Rückkehr 1971

In der Aufstiegsrunde bestritt Hoffer alle sechs Spiele unter Cheftrainer Kuno Klötzer. Somit war er auch am 26. Juni 1966 beim entscheidenden Relegationsspiel auf dem Bieberer Berg bei den Offenbacher Kickers (5:1-Sieg) und letztlich am Aufstieg beteiligt. „An die Stimmung in der Stadt kann ich mich noch gut erinnern. Die war einfach nur euphorisch – ganz Düsseldorf feierte“, erinnerte er sich Jahrzehnte später an diesen Triumph. Nach dem einjährigen Intermezzo im Fußball-Oberhaus hielt er der Fortuna die Treue, was sich vier Jahre später auszahlen sollte.

Nach dem zweiten Aufstieg 1971 spielte er noch ein Jahr für die Rot-Weißen, bevor er nach 40 Spielen im Fußball-Oberhaus (fünf Tore) seine Karriere im Alter von 34 Jahren beendete. Gemeinsam mit Klaus Iwanzik wurde er im Frühjahr 1971 vor einem Heimspiel gegen den VfL Bochum im Rheinstadion vom damaligen Präsidenten Bruno Recht verabschiedet. Danach pflegte er als Mitglied im „Traditionsteam 70“ den Kontakt zu ehemaligen Trainern und Mitspielern. Aus gutem Grund stellte er damals unmissverständlich klar: „Wenn man einmal in so einem tollen Verein war, dann hängt man immer daran!“

Die Gedanken aller Fortunen sind bei dem Verstorbenen, das Mitgefühl gilt seiner Frau, den Angehörigen und allen, die Hilmar Hoffer kannten und schätzten. Ruhe in Frieden.

bundesliga.de

Düsseldorfer Turn- und Sportverein
Fortuna 1895 e.V.

Toni-Turek-Haus
Flinger Broich 87
40235 Düsseldorf

Geschäftsstelle:
Arena Straße 1
40474 Düsseldorf

2024 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V. | Cookie-Einstellungen Thursday, 18. July 2024 um 15:53
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice