22.11.2011 | Verein

Glanzleistung der U 19 krönt erfolgreiches Wochenende

Die Ergebnisse der Teams des Nachwuchsleistungszentrums

Wie ein Fischerboot auf offener See schwappte die Partie der U 19 gegen Bayer Leverkusen hin und her. Die Schützlinge von Sinisa Suker rissen das Ruder in den letzten zehn Minuten noch einmal herum, siegten mit 4:3 und sorgten so für das emotionale Highlight im Nachwuchsleistungszentrum. Doch auch die anderen Teams lieferten überwiegend Vorstellungen ab, die ihren Trainern zur Zufriedenheit gereichten.

Wie so häufig plagte die Kleinsten der Fortuna auch an diesem Wochenende wieder einmal der Torhunger. Mit einem auch in der Höhe gerechtfertigten 19:1-Sieg über Vatangücü fand man allerdings ein wirksames Gegenmittel. Dabei spielte die U 9 zwar häufig umständlich, hatte aber mit einem schwachen Gegner leichtes Spiel, wenngleich spielerisch trotz des glasklaren Resultats noch sehr viel Luft nach oben war.

 

Mit Ruhe und Souveränität heimste auch die U 10 ihren nächsten Dreier ein. Gegen die ein Jahr älteren Gegner der 1. JFA Düsseldorf erspielte die Mannschaft einen hochverdienten 6:1-Erfolg und bleibt somit weiterhin in der Erfolgsspur.

 

Die U 12 trotzte derweil einer ungewollten Doppelbelastung mit gemischtem Erfolg. Aufgrund einer Spielverlegung musste die Mannschaft am Samstag nämlich gleich zweimal (!) antreten. Die erste Begegnung führte die Jungs zum Meisterschaftsduell mit dem VfB Hilden zusammen, der mit ein wenig Glück und 2:0 die Oberhand behielt. Im zweiten Spiel des Tages, einem Reviersportcup-Vergleich mit dem MSV Duisburg, lief es indes besser. Obwohl nach einer deutlichen 4:1-Führung die Kräfte schwanden und die „Zebras“ noch einmal aufkamen, brachten die Jung-Fortunen mit List und Tücke ein 4:3 ins Ziel.

 

Einen guten Auftritt legte auch die U 13 von Trainer Selcuk Polat im Reviersportcup beim Match gegen Rot-Weiss Essen hin. In einem guten Fußballspiel konnten sich die Flingeraner verdient, vielleicht um ein bis zwei Treffer zu hoch, mit 5:1 durchsetzen. Nach der 2:0-Führung im ersten Drittel boten sich den Fortunen im zweiten und dritten Abschnitt immer mehr Räume, um ein gefälliges Konterspiel aufzuziehen und unerbittlich nachzulegen.

 

Einen rabenschwarzen Tag erwischte dagegen die U 14 beim Spiel gegen den 1. FC Köln. Zwar gelang es der Mannschaft von Trainerteam Alparslan Güven und Jannick Florenz bereits nach zwei Minuten, per Elfmeter in Führung zu gehen. Doch völlig grundlos stellte das Team daraufhin das Fußballspielen ein. Die Kölner fingen an zu kombinieren, legten minütlich zu und erzielten folgerichtig noch vor dem Wechsel den Ausgleich. Von Fortuna war fortan nichts mehr zu sehen. Es wurden nur noch lange Bälle geschlagen, die postwendend zurückkamen. Die Kölner nutzten ihr e Überlegenheit für zwei weitere Treffer und nahmen letztlich souverän ein 3:1 mit. Für die Düsseldorfer war es nach der Supervorstellung gegen Bielefeld vielleicht der Weckruf zur rechten Zeit: In der nächsten Woche hat man beim Heimspiel gegen Wattenscheid die Gelegenheit zur Wiedergutmachung und die Chance, den Anschluss zum oberen Mittelfeld zu halten.

 

Einen dieser Tage, an denen alles gelingt, erwischte hingegen die zuletzt nicht gerade von Glück und Erfolg verwöhnte U 15 von Trainer Samir Sisic. Die Truppe landete gegen Bielefeld den langersehnten Dreier zur rechten Zeit und trat dabei phasenweise wie entfesselt auf - allen voran Marco Müller, der sein Visier gleich drei Mal exakt justiert hatte. Die Ostwestfalen wurden nach Belieben kontrolliert und mussten mit einer scharfen 1:6-Peitsche im Gepäck die Heimreise antreten.

Fortuna U 15: Schmidt - Kavak (51. Onay), Wackes, Zündorf, Peitz - Kadesreuther (53. Iyoha), Bayram, Harouz, Peponis  (60. Aydin) - Müller (63. Kocaman), Boateng

Tore: 1:0, 2:0, 4:1 Müller (8./18./52.), 3:0 Harouz (28.), 3:1 Günes (42.), 5:1 Boateng (67.), 6:1 Iyoha (70.)

 

Die U 16 um Trainer Robert Niestroj nutzte ihre spielfreie Zeit erneut zum Testen. Dieses Mal waren die Offenbacher Kickers zu Gast im Rheinland. In einem munteren Spiel gab es Chancen auf beiden Seiten. Den Großteil des Spiels kontrollierte jedoch die Mannschaft der Fortuna, die insgesamt sicherer kombinierten und den Test verdient mit 4:1 für sich entscheiden konnten.

 

Die U 17 bereitete derweil mit einer engagierten Leistung den Aspirin-Vertretern einige Kopfschmerzen. Die betretenen Mienen bei Bayer Leverkusen wären allerdings noch größer gewesen, hätte nicht ein abgefälschter Ball zwei Minuten vor dem Abpfiff einen durchaus verdienten Sieg der Fortuna verhindert. Nachdem die Leverkusener in der ersten  Viertelstunde einige Torchancen hatten, die der gut aufgelegte Torwart Michael Kampmann samt und sonders zu vereiteln wusste, bekam die Elf von Toni Molina den Gegner gut in den Griff. Über weite Strecken des Spiels stellten die Flingeraner durch ihren beherzten Einsatz das bessere Team. Letztendlich war man etwas traurig, aber nicht unzufrieden mit dem Ergebnis: Tabellarisch konnte man die Werkself nämlich auf Distanz halten.

Fortuna U 17: Kampmann - Krätschmer, Percoco, Remmert, Fritsch - Blotko, Naciri, Ucar, Jakupova ( 56. Tepelidis), Rüzgar (41. Jusuf) - Krone ( 64. Alexandris)

Tore: 1:0 Ucar (71.), 1:1 Nuhi (78.)

 

Totensonntag, Anstoß 18 Uhr, Flutlichtspiel, 280 Zuschauer - die Kulisse war bestens geschmückt und ausgeleuchtet für das Spiel der U 19 gegen Bayer Leverkusen. Und die 22 Akteure enttäuschten die Zuschauer zu keiner Zeit. Was geboten wurde, war Juniorenfußball vom Feinsten, mit allem, was dazu gehört: Dramatik, wechselnde Führungen, Einsatz, Kampf, Wille und am Ende das bessere Ende für die Nachwuchsfußballer aus der Landeshauptstadt.

Das Spiel begann schon nach vier Minuten mit einem Paukenschlag, den Leon Wolf in Form eines Schusses aus halbrechter Position gegen die Leverkusener Latte hämmerte. Dieser Weckruf saß. Nach einer weiteren Chance für Fortuna (ein Freistoß von Tom Nilgen) tauchte in der 13. Minute U-19-Nationalspieler Samed Yesil plötzlich frei vor dem Düsseldorfer Kasten auf. Robin Heller parierte in großartiger Manier. Nach 25 Minuten dann die Führung: Ein weiter Ball auf den rechten Flügel, dort setzte sich Wolf abermals durch und gab pfannenfertig in den Fünfer. Justin Walker sagte Danke und vollstreckte aus Nahdistanz. Die Reaktion der Gäste folgte allerdings auf dem Fuß, als Marco Eckhoff per Kopf zum 1:1 ausglich (32.). Mit dem gerechten Remis ging es in die Katakomben.

Die zweiten 45 Minuten gingen für die ganz in Schwarz spielenden Fortunen denkbar schlecht los. Ein Kopfball von Kolja Pusch rauschte noch knapp am Gehäuse vorbei, wenig später nutzte Dominik Kohr aber einen Patzer von Heller zur Gästeführung (52.). Nach einer knappen Stunde hätte Erik Zenga auf 3:1 stellen müssen, als er frei vorm Fortuna-Tor auftauchte, doch im diesmal glänzenden Heller seinen Meister fand. Es sah zu diesem Zeitpunkt nicht gut aus für das Suker-Team, doch plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft. Immer wieder angetrieben vom agilen Mittelfeldmotor Ibrahim Basatli drängte Fortuna auf den Ausgleich. Den besorgte Walker dann in der 70. Minute unter großem Jubel per platziertem Flachschuss aus 18 Metern. Nicht einmal eine Minute später aber der erneute Nackenschlag: Jugendauswahlspieler Okan Aydin ging auf rechts durch, spielte im Strafraum quer auf den völlig blank stehenden Kollegen Samed Yesil, der keine Mühe hatte, das 2:3 zu erzielen.

Eine ganz bittere Kröte, die da zu schlucken war, doch dann kamen die neuen Fortuna-Tugenden zum Tragen: Ärmel hochkrempeln und weiterkämpfen! Man merkte den Schützlingen von Sinisa Suker den unbedingten Willen an, hier abermals zurückzukommen. Und so kam es dann auch in der 79. Minute,  als ein hoher Ball in den Bayer-Strafraum segelte. Nick Brisevac nahm das Spielgerät herrlich mit und drosch es aus der Drehung zum Ausgleich in das Tor seiner ehemaligen Kollegen. Jetzt hatten die Suker-Jungs Blut geleckt: Nach einem der insgesamt zehn Eckbälle war es nur drei Minuten später wiederum Brisevac, der per Kopf auf 4:3 stellte und in einem völlig verrückten Spiel die passende Schlusspointe formulierte. Wenig später gab der Abpfiff das Startsignal für ausgelassene Feierszenen.

Trainer Sinisa Suker hatte nach dem Spiel wieder die passenden Worte parat und lobte „Das war wohl der wichtigste Dreier in dieser Saison.“

Fortuna U 19: Heller - Sahin (39. Hofrath), Nilgen, Schneider, Karpuz - Walker, Schmitz, Basatli, Wolf (57. De Meo) - Akca (72.Wahlfeldt), Brisevac (90. Rohde)

Tore: 1:0, 2:2 Walker (25./70.), 1:1 Eckhoff (32.), 1:2 Kohr (52.), 2:3 Yesil (71.), 3:3, 4:3 Brisevac (79./82.)

2021 © Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V. | Cookie-Einstellungen Thursday, 2. December 2021 um 10:42
Kontakt Impressum Datenschutz Medienservice