© 2015 | Düsseldorfer Turn- und Sportverein 1895 e.V.  

30.11.2012 | 1. Mannschaft

„Bis zum Winter noch ein paar Punkte hamstern“

Die Stimmen zum 4:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt

Eine toll gestartete „Englische Woche“ konnte die Fortuna am Freitagabend gegen Eintracht Frankfurt krönen. Mit 4:0 (2:0) siegte die Mannschaft von Trainer Norbert Meier gegen die Hessen und stockte damit das Punktekonto weiter auf. Das sagten die Trainer und Fortuna-Spieler zum klaren Erfolg.

Norbert Meier: „Wir sind glücklich, dass wir nach dem Sieg gegen den HSV und dem nicht erwarteten Punkt in Dortmund auch gegen Frankfurt gewinnen konnten. Nach dem Platzverweis haben wir gedacht: Oh Gott, zu zehnt, die Frankfurter. Diesmal haben wir aber gezeigt, dass wir mit der Situation gut umgehen konnten. Uns haben die Tore sicher in die Karten gespielt, weil es dann in einer Englischen Woche für den Gegner schwer ist, zurückzukommen. Wir haben Ball und Gegner laufen lassen und weiterhin gut gestanden. Mit dem dritten Tor war das Spiel dann entschieden. Wir haben die Aufgabe wieder fantastisch gelöst. Es ist erstaunlich, dass die Mannschaft nach so einer Woche so eine Leistung zeigt.“

Armin Veh, Trainer Eintracht Frankfurt:
„Der Platzverweis war für mich spielentscheidend. In einem sehr fairen Spiel gibt es für die ersten beiden Fouls zwei Karten. Das hat uns nicht gerade geholfen. Dann kassieren wir auch noch ein dummes Gegentor. Nach dem 0:2 kannst du nichts mehr gewinnen. In den ersten zehn Minuten im zweiten Durchgang haben wir nochmal Druck gemacht. Aber nach dem 0:3 war das Spiel dann entschieden.“

Oliver Fink: „Für uns war es wichtig, dass wir nach den vier Punkten nun auch gegen Frankfurt nachlegen konnten. Wir können jetzt endlich auch zuhause gewinnen. Das gibt uns weiter Selbstvertrauen. Der Platzverweis hat uns sicherlich in die Karten gespielt, aber man hat auch schon vorher gesehen, dass wir uns gut auf die Eintracht eingestellt hatten. Wir müssen jetzt bis zum Winter noch ein paar Punkte hamstern.“

Stefan Reisinger:
„Auch wenn das Ergebnis nicht so aussieht, aber auch gegen Frankfurt steckte wieder harte Arbeit dahinter. Ich habe in den ersten zehn Minuten schon noch das Spiel gegen Dortmund in den Beinchen gespürt. In den letzten Wochen haben wir nach einem Platzverweis für den Gegner nicht immer gut ausgesehen. Diesmal haben wir gezeigt, dass wir auch gegen zehn Mann erfolgreich sein können. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit meinem Tor wieder helfen konnte.“

Andreas Lambertz: „Wir haben von Anfang an mutig agiert, hatten viel Ballbesitz und Sicherheit. Auch schon vor dem Platzverweis haben wir ein richtig ordentliches Spiel abgeliefert. Nach den vielen Verletzten in den letzten Wochen darf uns auch der Ausfall von Robbie Kruse nicht mehr schocken. Wir hatten mit Nando Rafael einen Ersatz, der direkt getroffen hat. Man sieht, dass Jungs ins kalte Wasser geworfen werden und trotzdem toll auftreten. Leon Balogun hatte jetzt drei klasse Partien, Ivan Paurevic war in Dortmund stark. Das zeigt, dass wir einen guten Kader haben.“