© 2015 | Düsseldorfer Turn- und Sportverein 1895 e.V.  

24.09.2021 | Handball

Fortunas Drittligahandballerinnen gastieren beim Tabellennachbarn HSG Lumdatal

Düsseldorfs Trainerin Ina Mollidor will den Rhythmus wiederfinden und erwartet zwei Comebacks

Die Auftaktniederlage am vergangenen Sonntag (22:29 gegen Mainz-Bretzenheim) ist verdaut, der Fokus nach vorne gerichtet. Nach intensiven Trainingseinheiten und einer umfangreichen Vorbereitung auf den Gegner reisen die Fortuna-Damen am Samstag Richtung Gießen.

  • Lea Watermeier beim 7m

Beim Tabellenneunten HSG Lumdatal (1:5 Punkte) möchten die Rheinländerinnen (0:2 Punkte) in ihrer erst zweiten Saisonpartie etwas Zählbares mitnehmen. „Nach unserem ersten Heimspiel ist klar geworden, woran gearbeitet werden muss. Am Samstag in Lumdatal werden wir ein paar Dinge besser machen und den Rhytmus der letzen zehn Spielminuten mitnehmen, um letztlich zwei Punkte zu verbuchen“, erklärt F95-Trainerin Ina Mollidor die Marschroute. In fremder Halle (Anpfiff: 19 Uhr in der Lumdatalhalle Londorf Rabenau) können die Rot-Weißen wieder auf Torhüterin Lorena Jackstadt bauen, die in der Vorwoche noch beruflich verhindert war. Während in Kitti Herbak und Amelie Knippert gleich zwei Spielerinnen ihr Comeback nach Verletzungspause feiern können, stehen mit Kristin Gipperich, Carolina Wodetzki, Emma Petters (alle privat verhindert), Sina Söntgen (beruflich), der Langzeitverletzten Katja Grewe sowie Nicole Münch und Caroline Happe (beide verletzt) hingegen sieben weitere Akteurinnen für das Auswärtsspiel nicht zur Verfügung.

Foto © Carsten Schönberger